Montags-Mantra: Warum warten?

Unser Mantra der Woche regt dazu an, weniger zu suchen und mehr zu finden. Frei nach dem Motto “Carpe diem” wollen wir heute einmal weg vom Träumen hin zum Tun. Denn nur wer den Weg auch wirklich geht, kommt weiter.

Wann ist der Zustand des Glücks erreicht? Viele bringen Glück mit der Erfüllung von Zielen und dem Erreichen bestimmter Etappen in Verbindung. Der Nachteil: Das Glück des Augenblicks zieht so oft unbemerkt vorbei.

--Werbung--

Für mehr Glück und Liebe im Moment und um die Fülle der Gegenwart genießen zu können, haben wir euch heute ein Zitat rausgesucht. Wir wünschen eine schöne Woche und ganz viel Spaß auf eurem Weg!


“Warte nicht auf die Zeit, nutze sie. Warte nicht auf den Weg, finde ihn, Warte nicht auf die Liebe, fühle sie.”

Elmar Rassi

Das Neueste

Ashtavakrasana Variante: Der geschmeidige Ninja

Einen echten Ninja kann so leicht nichts erschrecken: Schnell wie der Blitz und gewandt wie ein Schatten...

Die vier Wege des Yoga: Karma, Jnana, Bhakti und Hatha

Yoga ist viel mehr ist als die körperlichen Übungen. Traditionell gesehen ist das Ziel Moksha. Die Erlösung...

Ayurvedische Herbstrezepte

Ayurveda_to_go Der Herbst wird von der starken Energie des Vata Doshas dominiert. „Vata“ bedeutet „das, was Dinge bewegt“, setzt sich aus den Elementen Luft und Äther zusammen und steht grundsätzlich für die Bewegung im Organismus. Zeit für Erdendes!

Yoga-Playlist für deine Herbst Rituale

Der Herbst ist eine Zeit der Veränderung und des Loslassens. Diesen Wandel macht uns die Natur zur...

Geburtshoroskop: Der Plan meiner Seele – Ein Selbstversuch

Ist Astrologie nur ein Trend? Was steckt dahinter und wie viel sagen die Sterne wirklich über uns...

Warum gibt es Krankheiten? Satsang Kolumne

In der Satsang-Kolumne antwortet Dr. MoonHee Fischer, promovierte Religionsphilosophin und alternative Heilerin auf eure dringenden (Sinn-)Fragen. Schreibe...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Ayurvedische Herbstrezepte

Ayurveda_to_go Der Herbst wird von der starken Energie des Vata Doshas dominiert. „Vata“ bedeutet „das, was Dinge bewegt“, setzt sich aus den Elementen Luft und Äther zusammen und steht grundsätzlich für die Bewegung im Organismus. Zeit für Erdendes!
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps