Quick Tips: Stress und Ängste bekämpfen

Ob knappe Deadline bei der Arbeit, eine zu planende Hochzeit, Umzüge oder Krisen zu Hause – Das Leben kann ganz schön stressig sein. Geschäftigkeit, Schlafmangel, Reizüberflutung – All die Spannung führt zu einer Reihe von Überreaktionen des Körpers: Wir fühlen uns heiß, mal kalt, das Immunsystem fährt runter, Gefühle drehen durch, die Verdauung streikt, beginnt sich zu verlangsamen. 

Es sind Zeiten, in denen wir unsere gesunden Gewohnheiten besonders brauchen, aber in denen es uns am schwersten fällt, diese zu befolgen. Da Stress unausweichlich geworden ist, hier 8 einfache, schnelle Tricks für eine Entspannung in der Anspannung:

1. Pause machen

Wenn das Telefon klingelt, Leute warten, Dinge getan werden müssen, ist das letzte woran wir denken können: ein Pause einzunehmen. Aber meist ist es genau das, was man dann braucht. Einfach ein paar Momente einer tiefen, langsamen Atmung, eine kurze Meditation oder Yoga kann den gestressten Geist wieder runter holen, Stress minimieren und Energie auftanken.

Denken Sie auch an die richtige Körperhaltung. Eine gute Haltung verbessert die Atmung, reduziert Stress und sendet dem Körper eine gewisse Selbstachtung und nötiges Selbstvertrauen für sich selbst.

2. Versuchen Sie EFT Klopfen

EFT steht für Emotional Freedom Technique und ist ein effektives Klopfen gegen Stress und Angstzustände in weniger als 2 bis 3 Minuten.

Klopfen, englisch: Tapping, zielt auf das Energie System ab und ist ein körperlicher sowie mentaler Ansatz, wieder beruhigendere kontrollierte Gefühle zu reanimieren, was durch folgendes Mantra begleitet wird: “Ich liebe und akzeptiere mich vollständig.” Fokussiert ausgeführt, kann die EFT Methode sehr schnell gegen Stress wirken.

3.  (Yoga-)Workouts verkürzen

Sie denken, es gibt kein Workout unter 8 Minuten? Schon mal Tabata bzw. Intervall Training versucht?

8 Sets aus 20 Sekunden intensivem Training, gefolgt von 10 Sekunden Pause wirken wahre Wunder. Das ganze nochmal wiederholt und schon steht ein anspruchsvolles 8-Minuten Workout inklusive Burpees, Seilspringen, Squats & Co.

Auch ein paar Sonnengrüße oder 5 bis 10 tiefe Atemzüge im herabschauenden Hund machen schnell wieder fit und munter. Für eine gesunde Lebensweise ist Bewegung einfach unerlässlich.

4. Sich eine Tee-Pause gönnen

Der Japanischer Tee Meister Soshitsu Sen XV sagte einmal: “Eine Tasse Tee ist eine Tasse Frieden” (Kenneth S. Cohen). Der gesamte Prozess der Vorbereitung, das Wasserkochen, Nippen an der Tasse dauert nur wenige Minuten, ist aber unglaublich beruhigend und erinnert an ein Wellness-Ritual. Der meditative Aspekt lässt Ruhe und Bedächtigkeit zu, Gedanken werden klarer und das kraftvolle Tee-Aroma ermutigt wieder ruhiger und tiefer zu atmen.

5. Langsames Kauen

Nimmt der Stress überhand, beginnt man oft sich zu “überessen”. Bei Stress wollen wir Süßes, da es das Hormon Serotonin erhöht und uns von unseren unangenehmen Gefühlen ablenkt. Auf Dauer aber gesund zu essen, wird dabei viel besser helfen mit Stress umzugehen, den Verdauungstrakt zu schützen und dementsprechend Entzündungen zu minimieren. Versuchen Sie also, bevor Sie zum süßen Snack greifen, ein paar Minuten mit Ihrem Körper gegenzuchecken und in sich hinein zu hören. Fragen Sie sich, ob Sie nun wirklich diesen einen Keks, die Handvoll Gummibärchen brauchen. Oder ob Ihnen nicht ein anderes Lebensmittel dabei helfen könnte, sich so zu fühlen wie Sie sich fühlen wollen – selbstbewusst und vital, relaxed und friedlich oder was auch immer.

Danach denken Sie daran, wie viel Essen nötig ist, dieses gewünschte Gefühl zu erzeugen um zufrieden zu sein. Dann, bevor Sie Ihren Snack zu sich nehmen, atmen Sie bewusst ein und aus, inhalieren Sie das Aroma und genießen Sie jeden Bissen. Ihre Verdauung wird es Ihnen danken.

6. Mit Freunden telefonieren

Menschliche Beziehungen, Freundschaften, Lachen sind alles Quellen der Freude, die Stress reduzieren, glücklich machen, Energien aufladen und seelisch aufbauen. Auch wenn man es in stressreichen Phasen eher meidet, Freunde anzurufen, kann ein solches Telefonat in diesem Moment der Unruhe Blockaden lösen, da man sich eine Meinung von außen einholen kann. Damit es nicht zu lange geht, einfach zuvor ein Zeitfenster oder zur Not einen Alarm setzen und dann das Gespräch fließen lassen.

7. Für sich selbst da sein

Selbsthilfe ist das Zauberwort bei Stress und Überarbeitung. Es verbessert nicht nur die eigene Immunabwehr und den Hormonhaushalt, sondern reduziert sehr wirkungsvoll Gefühle von Überwältigung.

Einige Ideen: Schreiben Sie ein Dankbarkeits-Tagebuch, Fangen Sie mit einer kleinen Selbstmassage an, regelmäßigen Meditationseinheiten oder Gebete. Es kann einige Zeit dauern, diese Dinge in Gewohnheiten umzuwandeln, aber Körper, Geist und Seele werden froh drum sein.

8. Draußen Spazieren gehen

Spazieren gehen ist eine wunderbare Weise bei schwierigen Situationen den eigenen Körper wieder in Fluss zu bringen, den Kopf frei zu machen und eine frische Brise bzw. eine neue Perspektive einzuholen. Schon wenige Minuten an der frischen Luft, idealerweise in der Natur, können dabei helfen, sich wieder wie ein neuer Mensch zu fühlen. Tatsächlich zeigen Studien, dass die Natur sogar beidem, mentaler sowie körperlicher Gesundheit zu gute kommen. Warum gibt es eigentlich nicht mehr Outdoor-Meetings?

Wenn das Leben mal verrückt spielt, ist es also auf jeden Fall möglich, schon mit einer dieser 8 Techniken in 8 Minuten oder weniger Stress entgegenzuwirken und kurzweilig zu stoppen. Klingt beruhigend oder? Ist es auch.

9. Unsere “Schöne Gedanken” Playlist ganz laut aufdrehen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Yoga für Grundschüler

Die Schulen sind im Corona-Modus: Sportunterricht, die Pausengestaltung und viele andere aktive Teile des Schultages sind nicht oder nur...

Ein Tag Selbstliebe für deine innere und äußere Schönheit

Ein Nachmittag im Spa gehört zu den Dingen, die man sich viel zu selten gönnt. Handy aus, Entschleunigung an...

Gesellschaftlichen Druck loslassen? – Satsang Kolumne

In der Satsang-Kolumne antwortet Dr. MoonHee Fischer, promovierte Religionsphilosophin, im Bereich der alternativen Heilung tätig, auf eure dringenden (Sinn-)Fragen. Schreibe...

Mit Ayurveda durch den Winter

Draußen ist es bitterkalt, drinnen ist es warm und die Luft trocken: Jetzt sind wir anfällig für Erkältungen, Infekte...

Black Friday? Nein, heute ist Circular Monday!

Zum vierten Mal in Folge findet der nachhaltigste Montag des Jahres statt, der Montag vor dem Black Friday: Circular Monday,...

Hummus aus Rote Bete und Granatapfel

Leuchtend rote Granatapfelkerne und intensive Rote Bete geben diesem Rezept seine unvergleichliche Farbe. Mach es dir daheim gemütlich und...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Yoga für Grundschüler

Die Schulen sind im Corona-Modus: Sportunterricht, die Pausengestaltung und...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps