Thai Massage im Yoga-Unterricht

Ein guter Assist, eine sanfte Nackenmassage in Shavasana: Durch gezielte Berührungen lassen sich Bewegungen präzisieren und Verspannungen lockern. Für Yogalehrer ist die Thai Yoga Massage (thailändisch „Nuad“) eine besonders geeignete Massageform, um ihren Unterricht mit wohltuenden Berührungen zu zu bereichern.

Thai Massage erfordert keinen großen Aufwand: Alle Griffe werden am bekleideten Körper ohne Öl ausgeführt. Hilfsmittel werden nicht gebraucht und je nachdem, in welcher Haltung sich der Schüler gerade befindet (Bauchlage, Savasana oder Kindhaltung), lassen sich verschiedene Techniken anwenden. Gezielt können bestimmte Körperregionen entspannt werden, zum Beispiel der Nacken nach dem Kopfstand oder der untere Rücken nach einer Rückbeuge. Aber auch ohne konkrete therapeutische Absicht kann eine kurze Massage eine schöne Möglichkeit sein, im Yoga-Unterricht liebevolle Aufmerksamkeit (Metta) zu praktizieren.

Häufig wird Thai Massage als „passives Yoga“ bezeichnet. Der Massierte muss sich nicht aktiv bewegen, seine Energiebahnen (im Yoga die Nadis, in der traditionellen Thai Massage Sen-Linien) werden stimuliert. Passiv wird er in verschiedene Dehnungen gebracht. Auch für den Massierenden kann Thai Massage eine Möglichkeit sein, Yoga zu praktizieren: Genau wie im Vinyasa Flow kann die Massage im Fluss des eigenen Atems in Verbindung mit dem Atemfluss des Klienten praktiziert werden. Hierbei macht sich der Praktizierende seine Bodymechanik und sein eigenes Körpergewicht zunutze. Mit der richtigen Technik erfordert diese Massageform nur einen minimalen Kraft- und Muskeleinsatz und ist eine sehr effektive Möglichkeit, körperliche Blockaden zu lösen.

Welcher Yogaschüler weiß diese angenehme Unterstützung seiner Praxis im Unterricht nicht zu schätzen? Aber auch untereinander können sich die Schüler einer Klasse mit ein paar einfachen Griffen gegenseitig für ihren Einsatz „belohnen“, beispielsweise nach Abschluss einer Partnerübung.

(Lesen Sie in YOGA JOURNAL 04/10 welche Sequenzen sich am besten für eine Yogastunde eignen.)

 

Der Journalist und Yoga-Lehrer Tobias Frank lernte die Thai-Massage in Deutschland und Thailand.Mehr Informationen erhalten Sie unter: www.thaiandfly.de

 


Das Neueste

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

Brauche ich sie und wenn ja, welche? Worauf sollte man bei Kauf und Dosierung achten? Die wichtigsten Fragen und...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps