Tipps vom Yogadude: Was verdient man als Yogalehrer*in?

Das kleine 1x1 des Yogabusiness

Der “Yogadude”” Thomas Meinhof schreibt bei uns über das Thema Yoga & Business. Heute: Wir müssen über Geld reden. Was verdient man als Yogalehrer*in?

In der ersten Folge dieser Kolumne ging es ja darum, dass Yogalehrer*in in vielerlei Hinsicht ein Job wie jeder andere ist. Auch, was die Bezahlung betrifft. Aber was genau verdient man eigentlich als Yogalehrende*r? Wie in den meisten anderen Berufen auch, gibt es hier leider relativ wenig Transparenz. Es kann gut sein, dass man ein 300-stündiges Yoga Teacher Training absolviert, ohne auch nur im Halbsatz zu erfahren, mit welchem Stundenlohn man danach rechnen kann. Und selbst, wenn man jemanden aus dem Bekanntenkreis fragt, erhält man schwer einen repräsentativen Überblick – denn die Höhe der Entlohnung variiert nicht nur zwischen z.B. Fitnessstudios und Sportvereinen, sondern auch zwischen den Yogastudios untereinander.

Diese Faktoren bestimmen die Bezahlung beim Yogaunterricht

1. Die Anzahl der Schüler*innen

Viele Yogastudios (ca. 50 Prozent) entlohnen ihre Lehrer*innen gestaffelt: Je mehr Teilnehmende, desto höher das Honorar. Das ist eine faire Sache, weil das Studio an mehr Schüler*innen mehr verdient. Und der/die Yogalehrer*in hat einen Anreiz, dauerhaft eine gute Klasse abzuliefern. Einzige Ausnahme: Die Privatstunde. Da erhält man unter Umständen von der eine Person, die man unterrichtet, mehr Geld als von einem Studio für 20 Teilnehmer*innen.

2. Die Art des Unterrichts

Der Begriff “Stundenlohn” impliziert natürlich, dass es für zwei Stunden Yogaarbeit mehr Kohle gibt als für eine. Es kann aber durchaus sein, dass man mit einem vierstündigen Workshop deutlich mehr verdient als mit vier Einzelstunden – wenn das entsprechende Studio (wie es üblich ist), die Einnahmen mit dem/der Yogalehrer*in teilt. Außerdem sind die meisten Leute bereit, für einen speziellen Workshop gerne etwas mehr zu bezahlen als für “normalen” Yogaunterricht.

3. Die berufliche Qualifikation

In vielen Studios (ca. 40 Prozent) werden Yogalehrer*innen auch danach entlohnt, wie gut (bzw. wie lange) sie ausgebildet sind. Wer 800 Stunden Teacher Training, Apprenticeship etc. mehr auf dem Buckel hat, bekommt mehr als jemand, der im Urlaub mal schnell am Strand einen Yogalehrerschein gemacht hat. Und das ist auch okay, denn im Normalfall bekommt der Unterricht mit der Berufserfahrung eine andere Qualität. Auch hier ist Yoga übrigens mal wieder ein Job wie jeder andere.

Lies auch: Teacher Training – Checkliste für die Yogalehrerausbildung

Was verdient man als Yogalehrer*in?

Um es kurz zu machen: Wer mit Yoga reich werden möchte, sollte entweder aufhören zu schlafen und 24 Stunden täglich unterrichten. Oder es irgendwie schaffen, ausschließlich hoch bezahlte Privatstunden zu geben. Wichtig zu beachten ist auch die Tatsache, dass die meisten Yogalehrenden freiberuflich arbeiten und ihre Einkünfte selbst versteuern sowie selbstständig in die Rentenversicherung einzahlen müssen. Von dem Betrag, den das Studio am Monatsende überweist, bleibt also nicht alles am Ende übrig.

So viel Geld bekommen Yogalehrende für den Unterricht

Für eine Stunde Yogaunterricht erhalten die meisten Yogalehrer*innen zwischen 30 bis 35 Euro. Darauf basierend gibt es für 75 Minuten zwischen 40 und 45 Euro netto und für 90 Minuten zwischen 45 und 50 Euro. Interessant ist die Tatsache, dass es bei der Entlohnung recht große Unterschiede gibt: Für 60 Minuten-Klassen werden in Einzelfällen nur 12 Euro überwiesen, am oberen Ende der Skala gibt es aber auch bis zu 75 Euro. Bei 75 Minuten sieht es mit 15 bis 51 Euro ähnlich aus, bei 90 Minuten gibt es eine Spanne von 18 bis 90 Euro.

(K)ein Job wie jeder andere

Im Gegensatz zu angestellten Arbeitnehmern müssen (freiberuflich tätige) Yogalehrende nochmal ganz genau nachrechnen. Denn von dem, was ihnen die Studios überweisen, bleibt nach Steuern, Versicherungen und Rente unter Umständen nur noch die Hälfte übrig. So muss man selbst bei relativ hoher Bezahlung ganz schön ranklotzen, um vom Unterrichten leben zu können. Und das ist dann wahrscheinlich auch der Grund, warum dieser wunderbare Beruf in den meisten Fällen als Nebenjob betrieben wird. Ob die Bezahlung für den Unterricht besser sein könnte? Das ist schwer zu sagen. Allerdings sind die wenigsten Studiobetreiber selbst außergewöhnlich wohlhabend (besonders in Pandemiezeiten) und die Preise für Yogaklassen auch nicht unbedingt zu günstig. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, etwas Transparenz in Höhe der Honorare zu bringen. So kann man am Ende selbst entscheiden, ob man die eigene Entlohnung als fair empfindet.

Lies auch: 7 Dinge, die richtig gute Yogalehrer ausmachen


Yogadude Kolumne

Thomas Meinhof, auch bekannt als “Yogadude”, ist studierter Betriebswirt, ausgebildeter Yoga-Lehrer und betreibt in München sein eigenes Yoga-Studio SHIVA SHIVA YOGA. Seit 2016 schreibt er regelmäßig auf seinem Blog “Yogadude” über alle Themen rund ums Yoga, seit 2020 kann man ihn auch in seinem eigenen Nicht noch ein Yoga-Podcast hören. Im September 2021 erscheint sein Buch Selbstständig mit Yoga – von Businessplan bis Steuererklärung.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

#100 Yoga neu denken: Warum das Traditionelle nur noch bedingt funktioniert – mit Robert Ehrenbrand

Zeitlose Lehren, zeitgemäß anpassen: Reflexionen über den Yoga von heute In den letzten Jahrzehnten hat sich die Praxis des Yoga...

Umgang mit Emotionen – Shivas Tanz

Der befreite Tanz des Großen Yogi Shiva hilft bei unserem geschickten Umgang mit Emotionen. Hier wendest du Yogaphilosophie auf...

Nervenmobilisation mit Gül Ruijter – Teil 3: Nerven-Flossing für den Nacken

"Flossing" kennen die meisten vermutlich nur von der Zahnpflege. Mit diesen Übungen "putzt" du stattdessen deine Nervenbahnen, du bringst...

Jin Shin Jyutsu: aus eigener Kraft in die Selbstheilung

"Erkenne dich selbst!" lautet die zentrale Botschaft von Jin Shin Jyutsu. Zu den führenden deutschen Vertreter*innen dieser japanischen Selbstheilungskunst...

YogaWorld Podcast: #99 Shavayatra-Meditation – mit Nina Heitmann

Willkommen beim "YogaWorld Podcast"! Die Idee dahinter: Zugang zu echtem Yogawissen, ohne stundenlangem Bücherwälzen. Hier erfährst du einfach alles...

#99 Praxisreihe: Traditionelle Shavayatra-Meditation – mit Nina Heitmann

Entspannung pur für Körper und Geist: Entdecke die Kraft der Marmapunkte Die Shavayatra-Meditation ist eine althergebrachte Praxis der Himalaya-Tradition und...

Pflichtlektüre

Somatic Yoga – von innen nach außen

Somatic Yoga legt den Fokus auf die innere Erfahrung – eine besonders achtsame, kontemplative Praxis, die dir helfen kann,...

Dr. Ronald Steiner: 4 Übungen für eingeklemmte Handnerven

Diese yogatherapeutische Übungsreihe von Dr. Ronald Steiner verhilft einem eingeklemmten Handnerv in seiner Bahn zu einem leichten Schlittern. Das...

Das könnte dir auch gefallen
Unsere Tipps