7 Tipps für nachhaltige Weihnachten

Wenn um uns herum alle wie verrückt anfangen, Geschenke zu kaufen und das Weihnachtsmenü zu planen, wenn alles glitzert und leuchtet, dann ist es nicht mehr weit bis Weihnachten. In dieser Zeit ist es besonders wichtig, uns zu fragen, was wir wirklich wollen und ob weniger nicht manchmal doch einfach mehr ist. Die Redaktion gibt 7 Tipps, wie Sie die Weihnachtszeit nachhaltiger und yogischer gestalten können.

Mehr Nachhaltigkeit zur Weihnachtszeit

  1. Einen Weihnachtsbaum mit Wurzeln kaufen
  2. Geschenkpapier und Schleifen weiterverwenden oder gleich eine alternative Verpackung wählen. Wie wäre es mit Zeitung,  Tüchern, Küchenhandtüchern oder alten Kopfkissenbezügen?
  3. Statt jeder Menge “Zeugs” eine Spende für ein tolles Hilfsprojekt schenken
  4. Selbstgemachtes und Selbstgebackenes im Glas verschenken. Das spart Verpackung und Müll.
  5. Weniger Fleisch essen, mehr Bio-Gemüse auf den Tisch bringen
  6. Tanzen statt TV – Energie schenken, statt verschwenden
  7. Dir selbst und anderen ein Lächeln schenken 🙂

Das Neueste

So verhelfen Probiotika und Präbiotika zu einem gesunden Darm

Zugegeben: Beim Essen denkt man nicht unbedingt gerne an die Verdauung. Dabei können wir unserem Darm mit jeder Mahlzeit...

Veggie-Ramen Rezept

Dieses Veggie-Ramen Rezept von Mara King steckt voller fermentierter Nahrungsmittel, die sich positiv auf unsere Darmgesundheit auswirken. Wieso das...

“Yoga als dreidimensionale Kunst”: Simon Park im Interview

Yoga-Legende Simon Park hat auf der ganzen Welt unterrichtet und seinen eigenen Yogastil gegründet: Liquid Flow Yoga. Im Interview...

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im Leben stehen will, braucht seinen Kopf dazu, denn das Gehirn...

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.

Dr. Ronald Steiner: 4 Übungen für eingeklemmte Handnerven

Diese yogatherapeutische Übungsreihe von Dr. Ronald Steiner verhilft einem...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps