Montags-Mantra: Wer ist eigentlich “man”?

Oft antworten Menschen, auf die Frage, warum sie etwas so oder so machen, mit: “Das macht man halt so!” Aber: Wer ist eigentlich “man”? Und warum legt er Standards für alle fest?

“Das macht man halt so” kann im Miteinander als richtig und höflich interpretiert werden. Dann wäre die passende Antwort aber: “Ich mache das, weil ich es so besser finde.”  Meist ist “das macht man halt so” schlicht eine bequeme Ausrede: Die Annahme entbindet uns davon, selber nachzudenken und eigene Wege suchen zu müssen. Wir entscheiden nicht selbst, man entscheidet für uns. Aber: Entscheidungen, die wir nicht selbst und von Herzen treffen, haben großes Potenzial, dass wir sie später bereuen. Das wiederum macht uns unzufrieden. Den eigenen Weg zu verfolgen und nicht “man” entscheiden zu lassen – auch wenn es unbequem ist – macht uns am Ende des Tages doch zufriedener.

Und wer Angst davor hat, sich den Konventionen von “man” zu widersetzen, kann sich an Mark Twain halten. Denn der wusste:

Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.

Guten Start in die Woche!

Vorheriger ArtikelKatja Bienzeisler
Nächster ArtikelKonstantin Pikal

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Free Flow Playlist mit Hippie Vibes

Chillige Klänge, sanfte Rhytmen, Sonne im Herzen: Mit dieser Free Flow Playlist kannst du die Sommertage und...

Welche Musik zu welcher Asana? Die heilende Kraft der Klänge

Wenn man sich dafür entschieden hat, Musik im Yogaunterricht zu spielen, braucht man für die richtige Auswahl vor allem...

Satsang-Kolumne: “Kann ich anderen bei Selbstliebe helfen?”

Satsang kommt aus dem altindischen Sanskrit und bedeutet: Sich in der Wahrheit treffen. Traditionell wurde der Begriff...

Do It Yourself: Kokos-Kosmetik

Wer hat die Kokosnuss...? Wir haben sie geklaut und zwei sommerlich frische und wunderbar pflegende Kosmetikrezepte zum Selbermachen daraus...
- Werbung -

Mondatmung: Kühlende Atemübung für den Sommer

Im Yoga und Ayurveda wird die rechte Körperhälfte der erhitzenden Sonnenenergie „HA“ zugeordnet, während die linke Körperseite die kühlende Mondenergie „THA“ repräsentiert. Um die kühlenden Eigenschaften in den warmen Sommertagen zu nutzen, kann Chandra Bhedana Pranayama, die Mondatmung, praktiziert werden.

R.A.I.N.- Meditation: Alltagsprobleme erspüren

Mit der R.A.I.N.-Meditationstechnik lassen sich verzwickte Alltagsprobleme untersuchen. Sie erlaubt es dir, etwas Abstand zu den Dingen...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Filme und Dokus, die Yogis lieben

Yoga abseits der Matte: Das lässt sich...

Macht Meditation uns zu besseren Menschen?

Seien wir mal ehrlich: Leute, die Yoga...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps