Frühlingsgefühl von Flora: Wurzelgemüse und Karottenkuchen

Yoga Adventskalender

Freue dich täglich auf tolle Gewinne in unserem Yoga-Adventskalender: nachhaltige Yogawear, waschbare Yogamatten, Festival Tickets, ein super schönes Citybike von Diamantrad und vieles mehr. So macht warten auf Weihnachten gleich noch mehr Spaß.

Die Augsburger Yin-Yogalehrerin und Ayurveda-Coach Flora Fink teilt ihre Rezepte mit uns. Heute zollt sie dem Wintergemüse noch einmal Tribut, bevor der Frühling kommt. Mit Wurzelgemüse aus dem Ofen und Karottenkuchen.

Danke, Winter(wurzeln) – willkommen Frühling! So fühlt es sich gerade an, für mich jeden Falls. Nach der kalten dunklen Jahreszeit kehren so langsam Wärme und Licht zurück, alles fühlt sich frisch und neu an. Und nach Veränderung. Wie jedes Jahr, jeden Tag.

Im Augenblick ist es aber nicht nur die Veränderung des Jahreszeitenwechsels, sondern auch die überraschende Veränderung unseres Alltagslebens durch Corona. Wenn es dir geht wie mir (und wohl vielen, vielen anderen), spürst du wohl nicht nur die belebende Regung der Frühlingsgefühle, sondern auch Aufregung, Unruhe, Verunsicherung. Und da bin ich froh und dankbar, dass wir noch ein paar Winterwurzeln im Vorrat haben. Alles, was unter der Erde wächst, hat – nach Ayurveda – eine erdende Qualität. So können wir mit Wurzelgemüse sozusagen Stabilität und Ruhe essen. So einfach wie lecker.

Und weil die neuen und super simplen Rezepte für Ofengemüse und Karottenkuchen vegan sind, sind sie gleichzeitig frühlingsstimmig leicht. Das Gemüse braucht etwas Zeit im Ofen, aber davon haben die meisten von uns ja gerade genug. Und während die Wurzeln backen, kannst du den Kuchenteig rühren und dann dazu schieben. Viel Freude beim Schnippeln, Backen und Essen – und bleibt gesund!

Wurzelgemüse aus dem Ofen

(Mengen nach Gefühl – ich habe auch gerne Reste von Ofengemüse im Kühlschrank, für Sandwiches, zum Weiterverarbeiten in Soßen, Aufstrichen usw.)

Du brauchst:

  • Karotten, rote Bete, Pastinaken, (Süß-)Kartoffeln – nach Geschmack
  • (Oliven-)Öl
  • Salz, Pfeffer, deine Lieblingsgewürze. Ich mag auch gerne eine Kombination aus geriebenem Ingwer, frischer Chilischote, Rosmarin und etwas Süße wie Rübensirup, evtl. auch ein wenig Säure wie Apfelessig

Du tust: Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden. Dabei sollte härteres Gemüse wie rote Bete etwas kleiner geschnitten sein als anderes, das schneller gart. In einer ofenfesten Form mischst du dieses mit Öl und Gewürzen. Bei etwa 200 Grad ungefähr 40 Minuten backen, ab und an durchrühren bzw. wenden. (Du kannst, wenn du den Kuchen dazu schiebst, die Temperatur auch etwas verringern.)

Dazu schmeckt z.B. Hummus, Senf, Ketchup – was auch immer du magst. Du kannst das Wurzelgemüse als Beilage oder einfach großzügige Mengen davon mit “Nebendarstellern” wie Dipps servieren. Ich backe gerne gleichzeitig noch Brot und Falafel (oder ähnliches aus Hülsenfrüchten), und so hast du mit wenig (Energie-)Aufwand eine ziemlich imponierende (und satt- und Freude machende) Mahlzeit auf dem Tisch.

Karottenkuchen mit Ingwer und Kokos

(Gedacht für eine mittelgroße eckige Backform oder eine runde von etwa 26 cm. Zum Beispiel, die Backzeiten sind ohnehin abhängig vom Ofen, insofern einfach im Auge behalten)

Du brauchst:

  • 1 eher große Karotte
  • knapp 2 cm Ingwer
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 2 Tassen (Standard-Kaffeetasse oder Cup-Maß) Mehl (wie Dinkel Typ 630)
  • 1/2 Tasse Kokosflocken 
  • 1/2 Tasse Zucker (mehr nach Geschmack)
  • eine Prise Salz, gut 1/2 Teelöffel Zimt, nach Geschmack auch etwas Kurkumapulver
  • Rosinen, wenn du magst, gut und gerne 1/2 Tasse
  • 1/2 Tasse geschmacksneutrales oder “süßes” Öl (Brat- oder Kokosöl)
  • etwa 1/2 Tasse Wasser

Du tust: Karotte und Ingwer reiben. Trockene Zutaten mit Gewürzen vermischen, Öl und Wasser unterrühren, dann auch Rosinen oder sonstige Extras, Karotte und Ingwer. Nicht zu lange rühren, nach Bedarf noch etwas Wasser oder etwas Mehl zugeben. (Wenn dir der Teig zu trocken oder zu flüssig erscheint – er sollte etwas “zäh” sein). In die gefettete Backform geben und bei etwa 180 Grad ungefähr 30-35 Minuten backen.

Wenn du lieber Vollkornmehl verwendest, brauchst du eventuell mehr Wasser. Anstelle der Karotte kannst du rote Bete oder auch (zum Sommer hin) Zucchini verwenden. Variiere auch gerne mit Mandeln, Haselnüssen, Schokolade … es ist dein Kuchen 🙂 

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Die Redaktion testet: YOSANA, die waschbare Yogamatte

Diese Yogamatten versprechen eine Menge: Sie sollen samtig weich, nachhaltig, standfest und in der Waschmaschine waschbar sein. Und sie...

Playlist “Winter Flow” von Daniela Klemmer

Die Playlist des Monats kommt im Dezember von unserer Redakteurin Daniela, die nebenberuflich seit einigen Jahren als Yogalehrerin tätig...

Schneemond: Dezember Vollmond im Zeichen Zwillinge

Am 8. Dezember geht der Vollmond um 5.08 Uhr im Zeichen Zwillinge auf. Der Dezember-Vollmond, der der Wintersonnenwende (Yule)...

YogaWorld Podcast-Folge 028: Johanna Paungger-Poppe über den Rhythmus des Mondes

Willkommen beim "YogaWorld Podcast"! Die Idee dahinter: Zugang zu echtem Yoga-Wissen, ohne stundenlangem Bücherwälzen. Hier erfährst du einfach alles...

28. Im Rhythmus des Mondes

Johanna Paungger-Poppe teilt ihr altes Wissen über den Mondkalender In dieser Folge „YogaWorld Podcast“ geht‘s um sehr altes, aber dafür...

Die Redaktion testet: CUDU Stone & ORIGIN Oil

Was gibt uns Halt in einer so unsicheren Zeit wie dieser? Ob voranschreitender Klimawandel, 5G, Kriege oder Zukunftsängste. Viele...

Pflichtlektüre

Schneemond: Dezember Vollmond im Zeichen Zwillinge

Am 8. Dezember geht der Vollmond um 5.08 Uhr...

“Wellnesszeit- Set” von BellaBambi!

Heute verwöhnen wir euch auf ganzer Linie mit dem...

Das könnte dir auch gefallen
Unsere Tipps