Das Mantra der Sonne: N°18

Om Hrim Sum Suryaya Namaha

Surya ist bereits in den ältesten Schriften der Sonnengott. Im Sonnenwagen zieht er mit seiner Gemahlin Chhayal (Schatten) durch den Himmel. Singen wir dieses Mantra, verbinden wir uns mit den Qualitäten von Surya. Neben der belebenden Kraft und dem Licht, das geistige Dunkelheit vertreibt, können wir durch das Singen dieses Mantras auch in Kontakt mit unserer reinkarnierenden Seele kommen. 

„Hrim“ ist das Sonnen-Bija-Mantra, das die Empfänglichkeit für den spirituellen Aspekt der Sonne verstärkt. „Sum“ ist das Sonnen-Bija-Mantra, das die Kraft des göttlichen Vaters aufruft. In „Sum“ steckt das englische „sun“ und auch unsere „Sonne“ ist klanglich nah. Es gibt sogar ein bekanntes Kinderlied, das dieses Bija-Mantra verwendet: „Sum, sum, sum, Bienchen sum herum.“ Die Vibration der Flügel der Bienen, der goldene Honig, die Blüten und die Sonne stehen alle in direkter Verbindung. Das Surya Namaskar ist die körperliche Form der Sonnenverehrung und kann durch die Kombination mit den Sonnen-Bija-Mantras vervollständigt werden. Wird das Surya-Mantra bei Sonnenauf- und Untergang gechantet, berühren sich Daumen und Ringfinger beider in den Himmel gestreckter Arme.


--Werbung--

Philipp Stegmüller ist Leiter von Kirtan- und Bhajan-Veranstaltungen. Mehr Infos unter www.mantra-singing-circle.de. 06 – 2011


Foto von Lucas Pezeta von Pexels

Das Neueste

Was ist Liebe? Satsang Kolumne

Satsang kommt aus dem altindischen Sanskrit und bedeutet: Sich in der Wahrheit treffen. Traditionell wurde der Begriff...

Hautpflege im Herbst: Darauf musst du jetzt achten

Nicht nur für die Natur, sondern auch für unsere Haut bringt der Herbst einige Veränderungen mit sich. Mit diesen...

Vegane Steinpilz-Spinat-Quiche

Jetzt im Herbst genießen wir kühle Abende mit dieser leckeren Steinpilz-Spinat-Quiche von Roland Rauter. Mit einem Mürbeteig,...

Ashtavakrasana Variante: Der geschmeidige Ninja

Einen echten Ninja kann so leicht nichts erschrecken: Schnell wie der Blitz und gewandt wie ein Schatten...

Die vier Wege des Yoga: Karma, Jnana, Bhakti und Hatha

Yoga ist viel mehr ist als die körperlichen Übungen. Traditionell gesehen ist das Ziel Moksha. Die Erlösung...

Ayurvedische Herbstrezepte

Ayurveda_to_go Der Herbst wird von der starken Energie des Vata Doshas dominiert. „Vata“ bedeutet „das, was Dinge bewegt“, setzt sich aus den Elementen Luft und Äther zusammen und steht grundsätzlich für die Bewegung im Organismus. Zeit für Erdendes!
- Werbung -

Pflichtlektüre

Ayurvedische Herbstrezepte

Ayurveda_to_go Der Herbst wird von der starken Energie des Vata Doshas dominiert. „Vata“ bedeutet „das, was Dinge bewegt“, setzt sich aus den Elementen Luft und Äther zusammen und steht grundsätzlich für die Bewegung im Organismus. Zeit für Erdendes!
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps