Schwarzer Reispudding: Rezept-Tipp von Surdham Göb

Eine besondere Beziehung hat der begeisterte Surfer und Koch-Profi Surdham Göb zu Bali, wo er sich jedes Jahr mehrere Monate aufhält.Von dort stammt auch dieser indonesische Frühstücksklassiker aus seinem Buch „Vegane Superfoods“ (AT Verlag, 19,90 Euro). Warm, weich und ganz einfach zubereitet, schlägt der Reispudding zum Start in den Tag jedes Marmeladenbrot um Längen.

Zutaten

(für 4 Personen)
100 g schwarzer Reis
2 EL Palmzucker
600 ml Kokosmilch
3 EL Rohrohrzucker
6 Bananen
3 EL Kokosraspel

Zubereitung
--Werbung--

Den Reis gut waschen und über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Am nächsten Tag abgießen, den Reis in einen Topf geben und 500 ml Wasser zugeben. Bei geringer Hitze etwa 1 Stunde köcheln lassen. Wenn er gar ist, den Palmzucker einrühren und den Reis bei geschlossenem Deckel ausquellen lassen. Die Kokosmilch erhitzen und den Zucker zu-geben. Die Bananen schälen und in Scheiben schneiden. Den Reis auf Frühstücksschalen verteilen, mit Kokosmilch aufgießen und mit Banane und Kokosraspeln garnieren.


Pandantofu_mit_Tamarindsauce34

„Essen, Schlafen und Meditieren sind für mich die grundlegenden Dinge des Lebens“, sagt Surdham Göb. Eine durch und durch entspannte, positive und respektvolle Haltung gegenüber Nahrungsmitteln ist tatsächlich in jedem Handgriff spürbar, mit dem der Münchner Koch-Profi seine fantasievollen veganen Rezepte zubereitet. Bereits mit 19 Jahren war Surdham Chefkoch in einem Meditationszentrum, gestaltete viele Pionier-Restaurants der veganen Szene mit, betreibt heute seine eigene Cateringfirma „Surdhams Kitchen“ und bereist die ganze Welt auf der Suche nach Inspiration für seine wunderbare Pflanzenküche.

Das Neueste

Ashtavakrasana Variante: Der geschmeidige Ninja

Einen echten Ninja kann so leicht nichts erschrecken: Schnell wie der Blitz und gewandt wie ein Schatten...

Die vier Wege des Yoga: Karma, Jnana, Bhakti und Hatha

Yoga ist viel mehr ist als die körperlichen Übungen. Traditionell gesehen ist das Ziel Moksha. Die Erlösung...

Ayurvedische Herbstrezepte

Ayurveda_to_go Der Herbst wird von der starken Energie des Vata Doshas dominiert. „Vata“ bedeutet „das, was Dinge bewegt“, setzt sich aus den Elementen Luft und Äther zusammen und steht grundsätzlich für die Bewegung im Organismus. Zeit für Erdendes!

Yoga-Playlist für deine Herbst Rituale

Der Herbst ist eine Zeit der Veränderung und des Loslassens. Diesen Wandel macht uns die Natur zur...

Geburtshoroskop: Der Plan meiner Seele – Ein Selbstversuch

Ist Astrologie nur ein Trend? Was steckt dahinter und wie viel sagen die Sterne wirklich über uns...

Warum gibt es Krankheiten? Satsang Kolumne

In der Satsang-Kolumne antwortet Dr. MoonHee Fischer, promovierte Religionsphilosophin und alternative Heilerin auf eure dringenden (Sinn-)Fragen. Schreibe...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Ayurvedische Herbstrezepte

Ayurveda_to_go Der Herbst wird von der starken Energie des Vata Doshas dominiert. „Vata“ bedeutet „das, was Dinge bewegt“, setzt sich aus den Elementen Luft und Äther zusammen und steht grundsätzlich für die Bewegung im Organismus. Zeit für Erdendes!
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps