Yoga, Liebe und Beziehungen

Seelenverwandschaft. Die große Liebe. Der ideale Partner. Wenn wir unsere Beziehungen nicht als fortwährende Dramen, sondern als Entwicklung begreifen. Dann sind diese Kategorien nicht hilfreich. Hier lenken wir den Fokus auf Achtsamkeit, gewaltfreie Kommunikation und Selbstliebe. Unromantisch werden wir dabei nicht. Aber frei von (Selbst)täuschung. Sondern authentisch in dem, was wir uns wirklich voneinander wünschen.

Liebe ist der Abschied vom Traumprinzen

Zu wahr, um (nur) schön zu sein. Yoga und Meditation können uns helfen, einen realistischeren Blick auf Beziehungen zu erhalten. Ja, ganz sicher. Beziehungen sind dafür da, um zu wachsen und aus der Illusion des Getrenntseins zu erwachen. Nicht dafür, dass sie uns sofort und immer glücklich machen. Wenn wir dieses Verständnis in all unseren Beziehungen anwenden. Dann sind die Beziehungen eine Form des Yoga. Schließlich bedeutet Yoga Einheit oder Verbindung.

Yoga und Meditation lehren zum einem die Achtsamkeit. Zum anderem die Einheit des Seins. Durch das regelmäßige Üben werden wir uns eigener Verhaltensmuster bewusst. Wenn dies passiert, können wir die destruktiven Muster verändern. Beispielsweise suchen wir uns Partner, die unsere Glaubenssätze bestätigen. Lautet einer von diesen, dass Männer generell unzuverlässig seien. Dann stellt sich der Partner als unzuverlässig heraus. Wir bewerten unseren Partner. Konzentrieren uns zudem auf seine Fehler. Machen ihn dann verantwortlich für unser Wohlbefinden. Oder brauchen ihn, um uns zu vervollständigen. Solange werden wir von unseren Beziehungen enttäuscht.

Wichtig ist die Konzentration auf das, was wir sehen wollen. Wahrnehmung wird durch Projektion erzeugt. Diese fällt dann wiederum auf uns zurück. Wir selbst bekommen alles zu spüren, was wir auf andere übertragen. Im Yogasutra sagt Patanjali, dass wir unsere eigene Realität schaffen. Die Wahl ist unsere. Schuld und Angst oder Liebe und Göttlichkeit.

Der Abschied von Hollywood

Zum anderen gibt es Filme, Werbung, Medien und Love-Songs. Dadurch suchen wir obsessiv nach dem einen Partner. Der soll uns vervollständigen. Dieser Gedanke ist eine der größten Illusionen unserer Gesellschaft. Und zudem unseres Egos. Es gibt keine “besondere Beziehung”, die uns glücklich macht. Nur die reine Liebe kann das tun. Diese ist unsere Essenz. Niemand ist anders oder besonders. Weil niemand von jemand anderen getrennt ist. Doch jeder ist einzigartig.

Reine Liebe gibt es dann, wenn das Herz offen ist. Wenn das Gefühl des Getrenntseins verschwindet. Das passiert auch beim Betrachten eines spielenden Kindes. Beim Spaziergang durch die Natur. Oder am Sterbebett eines Menschen sein. Es gibt keine Grenze für die Liebe. Sie ist nicht lokalisiert. Und deshalb nicht an deinen Geliebten gebunden. Sie ist allumfassend. Allzu häufig wird sie jedoch mit der Romanze verwechselt. Diese ist ausschließend und nicht allumfassend. Dann bemühen wir uns, unsere Schwächen, Fehler und Wunden zu verstecken.

Aufgabe einer Beziehung ist in diese Bereiche Bewusstsein zu bringen. Und je mehr fühlen wir uns zu einer Person hingezogen. Desto stärker zeigen sich diese Blockaden und ungeheilte Verletzungen. Durch die Akzeptanz des anderen schaffen wir einen Rahmen für Heilung. Wenn wir uns in einer Beziehung verstecken oder nur unsere Bedürfnisse nach Bestätigung und Zuneigung erfüllt haben möchten. Dann unterstützt uns das Universum darin nicht.


Foto: Photocase.de

Vorheriger ArtikelDie Würde der Kreatur
Nächster ArtikelPutzen mit Power

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Geschenkideen für Yogis – Ruth tut gut!

-Advertorial- Yogadecken und Tücher, Yogawear und Bolster, Taschen und Augenkissen - 100% bio, vegan und handmade. Wir stellen euch Ruth...

Dinkelotto mit Kürbis-Apfel-Kartoffel-Gemüse

Münchens Kultgastronomin Sandra Forster stellt uns regelmäßig ihre kulinarischen Tipps und Trends vor. Dieses Mal verrät sie uns ihr Lieblingsrezept mit Dinkelreis:

Yogaübungen für den Herbst

Am 22. September beginnt der kalendarische Herbst. Die Tage werden kürzer, Blätter fallen und die Natur zieht sich langsame...

Der schimmernde Lotus

Lotosblüten sind was Wunderschönes – und wer würde als Yogi*ni nicht gerne entspannt im Lotos sitzen? Leider ist das...

Herbstmond: 6 schöne Vollmond Rituale

Heute Nacht ist Vollmond – genauer gesagt sogar Herbstmond. Der letzte Mond des Sommers läutet damit ab dem 22....

Dr. Ronald Steiner: Alignment Cues für Utthita Trikonasana

In der „gestreckten Dreieckshaltung“ formt der Körper mehrere ineinander stehende annähernd gleichseitige Dreiecke. Energetisch gesehen transformieren wir dabei Energie...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Yogaübungen für den Herbst

Am 22. September beginnt der kalendarische Herbst. Die Tage...

Dr. Ronald Steiner: 4 Übungen für eingeklemmte Handnerven

Diese yogatherapeutische Übungsreihe von Dr. Ronald Steiner verhilft einem...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps