21 Tage Yoga – ein Selbstversuch

Obwohl wir gerade erst die neue Januar/Februar-Ausgabe in den Druck gegeben haben, stehen die YJ-Redakteure Laura Hirch und Marc L.  schon wieder vor einem neuen Projekt: dem 21-Tage-Yoga-Selbsttest. Jeden Tag Yoga in Form von Asanas, Pranayama und Meditation. Wir leben den Yoga-Lifestyle schreibenderweise Tag für Tag vor dem Computerbildschirm. Jetzt ist Zeit für die Matte.Irgendwann steht jeder Yogi vor der Überlegung, ob es nun an der Zeit wäre, Yoga zum festen Bestandteil des Tages zu machen. Vielleicht, weil es der eigene Yogalehrer immer predigt, weil es in allen Büchern geschrieben steht oder schlicht deshalb, weil man es endlich mal durchziehen will. Fakt ist: wer die Vorzüge, die Yoga zu bieten hat, erfahren und auskosten will, muss eine stete Praxis entwickeln. Für Ana Forrest, die Gründerin von Forrest Yoga, gilt das tägliche Üben als oberste Maxime: „Geh jeden Tag auf deine Matte, auch wenn du dich regelrecht darauf schleppen musst und du innerlich gar nicht darauf eingestellt bist. Das ist in Ordnung. Am Ende der Praxis wirst du dich immer besser fühlen.“

Nun stellen wir uns der Herausforderung: Marc und Laura, beide Mitarbeiter des YOGA JOURNAL. Der eine der Anfänger, die andere die inkonsequente Fortgeschrittene.Ob wir uns nun vor dem Frühstück aufraffen, in der Mittagspause eben die Matte im Konferenzraum ausrollen oder nach der Arbeit Couch und Schreibtisch zur Seite schieben, bleibt uns selbst überlassen. Auch, ob wir lieber ins Studio gehen oder daheim üben. Da wir uns für den Beginn nicht überfordern wollen, haben wir uns dazu entschieden, jeden Tag mindestens zwanzig Minuten zu üben. In der Zeit sollte dann aber auf jeden Fall Meditation, Pranayama, ein paar Asanas und natürlich Shavasana beinhaltet sein. Zu unserem Glück haben wir eine persönliche Betreuerin: Unsere Kollegin und Yogalehrerin Verena Hertlein steht uns mit wertvollen Tipps zur Seite.

Heute geht’s los. Am 22. Dezember werden wir mehr wissen und Ihnen unsere Erfahrungen präsentieren. Sie können gespannt sein – wir sind es auch!

 

Namasté.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Der schimmernde Lotus

Lotosblüten sind was Wunderschönes – und wer würde als Yogi*ni nicht gerne entspannt im Lotos sitzen? Leider ist das...

Herbstmond: 6 schöne Vollmond Rituale

Heute Nacht ist Vollmond – genauer gesagt sogar Herbstmond. Der letzte Mond des Sommers läutet damit ab dem 22....

Dr. Ronald Steiner: Alignment Cues für Utthita Trikonasana

In der „gestreckten Dreieckshaltung“ formt der Körper mehrere ineinander stehende annähernd gleichseitige Dreiecke. Energetisch gesehen transformieren wir dabei Energie...

Der fröhliche Hund

Wenn du deinen Serotoninspiegel in den Herbst- und Winter-Monaten noch ein bisschen mehr pushen möchtest, dann hätte unsere Asana-Kolumnistin...

3 Schlüsselelemente von Affirmationen

Nutze die Kraft deiner inneren Stimme - aber richtig. Wie genau, zeigt die Psychotherapeutin Sarah Crosby in ihrem neuen...

Adaptogene: So helfen die Pflanzenwirkstoffe gegen Stress

Schon mal von Adaptogenen gehört? Dann wird es jetzt aber Zeit! Diese besonderen Pflanzenwirkstoffe können helfen, Stress nachhaltig abzubauen:...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Herbstmond: 6 schöne Vollmond Rituale

Heute Nacht ist Vollmond – genauer gesagt sogar Herbstmond....

Dr. Ronald Steiner: 4 Übungen für eingeklemmte Handnerven

Diese yogatherapeutische Übungsreihe von Dr. Ronald Steiner verhilft einem...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps