21 Tage Yoga – ein Selbstversuch

Obwohl wir gerade erst die neue Januar/Februar-Ausgabe in den Druck gegeben haben, stehen die YJ-Redakteure Laura Hirch und Marc L.  schon wieder vor einem neuen Projekt: dem 21-Tage-Yoga-Selbsttest. Jeden Tag Yoga in Form von Asanas, Pranayama und Meditation. Wir leben den Yoga-Lifestyle schreibenderweise Tag für Tag vor dem Computerbildschirm. Jetzt ist Zeit für die Matte.Irgendwann steht jeder Yogi vor der Überlegung, ob es nun an der Zeit wäre, Yoga zum festen Bestandteil des Tages zu machen. Vielleicht, weil es der eigene Yogalehrer immer predigt, weil es in allen Büchern geschrieben steht oder schlicht deshalb, weil man es endlich mal durchziehen will. Fakt ist: wer die Vorzüge, die Yoga zu bieten hat, erfahren und auskosten will, muss eine stete Praxis entwickeln. Für Ana Forrest, die Gründerin von Forrest Yoga, gilt das tägliche Üben als oberste Maxime: „Geh jeden Tag auf deine Matte, auch wenn du dich regelrecht darauf schleppen musst und du innerlich gar nicht darauf eingestellt bist. Das ist in Ordnung. Am Ende der Praxis wirst du dich immer besser fühlen.“

Nun stellen wir uns der Herausforderung: Marc und Laura, beide Mitarbeiter des YOGA JOURNAL. Der eine der Anfänger, die andere die inkonsequente Fortgeschrittene.Ob wir uns nun vor dem Frühstück aufraffen, in der Mittagspause eben die Matte im Konferenzraum ausrollen oder nach der Arbeit Couch und Schreibtisch zur Seite schieben, bleibt uns selbst überlassen. Auch, ob wir lieber ins Studio gehen oder daheim üben. Da wir uns für den Beginn nicht überfordern wollen, haben wir uns dazu entschieden, jeden Tag mindestens zwanzig Minuten zu üben. In der Zeit sollte dann aber auf jeden Fall Meditation, Pranayama, ein paar Asanas und natürlich Shavasana beinhaltet sein. Zu unserem Glück haben wir eine persönliche Betreuerin: Unsere Kollegin und Yogalehrerin Verena Hertlein steht uns mit wertvollen Tipps zur Seite.

Heute geht’s los. Am 22. Dezember werden wir mehr wissen und Ihnen unsere Erfahrungen präsentieren. Sie können gespannt sein – wir sind es auch!

 

Namasté.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Satsang-Kolumne: Philosophin Dr. MoonHee Fischer beantwortet deine Fragen

Satsang kommt aus dem altindischen Sanskrit und bedeutet: Sich in der Wahrheit treffen. Traditionell wurde der Begriff...

Knie im Yoga: Tipps von Timo Wahl zum empfindlichsten Körperteil

Das Knie wird im Yoga oft stark beansprucht. Hier räumt Yoga-Lehrer Timo Wahl  mit Missverständnissen aus der Praxis auf....

Praxis mit Nela König: Stress im Psoas abbauen

Der Psoas wird auch der Muskel der Seele genannt - durch anhaltenden Stress , Anspannung oder Trauer...

Oberschenkelmuskulatur an der Rückseite – die Anatomie dahinter

Irgendwie spielen die "Hamstrings" im Yoga immer eine Rolle. Entweder sind sie zu wenig gedehnt oder chronisch überdehnt. Um...
- Werbung -

Yoga-Praxis für fließende Energie

Das volle Potenzial von Yoga (und dein persönliches) wird immer dann erfahrbar, wenn es gelingt, sich beim Üben mit...

Spinat-Buchweizen-Puffer

Lecker, gesund und ein echtes Yoga-Food – diese sommerlichen Spinat-Buchweizen-Puffer sind schnell zubereitet und eignen sich super für eine...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Oberschenkelmuskulatur an der Rückseite – die Anatomie dahinter

Irgendwie spielen die "Hamstrings" im Yoga immer eine Rolle....
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps