30 Fragen an dich selbst, die dein Leben verändern können

Selbstreflexion: Erkenne dich selbst – das ist eine der großen Aufgaben des spirituellen Lebens. Swami Sivananda sagte, “Frag wer bin ich? Erkenne dein Selbst und sei frei.” Auf dem Weg, um diese essentielle Frage zu beantworten, ist es gut, sich mit der Person vertraut zu machen, welche die Frage stellt – mit dir selbst. Hier sind 30 Fragen an dich selbst, die dein Leben verändern können.

Ob ein Mensch klug ist, erkennt man an seinen Antworten. Aber ob ein Mensch weise ist, erkennt man an seinen Fragen. Die besten Fragen führen zu einer neuen Perspektive und erinnern uns daran, wer wir sind und wer wir sein wollen. Es sind Fragen, die zur inneren Stimmen der Weisheit werden und uns durch die turbulente Reise des Lebens führen. Die Antworten sind nicht so wichtig. Wichtig ist, der Prozess, den du in dir in Gang setzt. Du kennst das bereit aus deinem Alltag: Man lernt jemanden besser kennen, wenn man der Person die richtigen Fragen stellt. Genauso lernt man auch sich selbst besser kennen, wenn man sich selbst die richtigen Fragen stellt.

Yoga und Lebensfragen

Das Nichtwissen ist der Beginn eines bewussten spirituellen Weges. In der Bhagavad Gita erkennt Arjuna, dass er sich immer wieder im Kreis dreht und keine Antwort findet. Erst nachdem er immer wieder dieselben Fehler gemacht hat, kann er loslassen und sich von seinem göttlichen Bewusstsein (Krishna) leiten lassen. Arjunas Hingabe stellt eine Offenheit für seine eigene Intuition und sein spirituelles Wachstum dar.

Arjunas große Fragen führen ihn zu der Erkenntnis, dass er die Natur der Wirklichkeit nicht versteht. Er ist verwirrt und braucht Hilfe. Nachdem Arjuna zusammengebrochen ist, lächelt Krishna und beginnt, ihn über Yoga zu unterrichten – die Praxis, auf friedliche Weise in der Welt zu leben. In der Tat ist dieses Gefühl der Verwirrung etwas, das ich in meiner eigenen Praxis zu schätzen gelernt habe.

Manchmal versuche ich zu meditieren und breche in Tränen aus oder kann nicht aufhören an eine bestimmte Sache zu denken. Früher dachte ich, dass ich zu unruhig bin, zu zappelig, zu verkopft – aber jetzt sehe ich, dass mit dem zu Sein was ist, die wahrhaftigste Art der Praxis ist. Ich schätze diese Momente, in denen ich meinen eigenen inneren Krishna um Hilfe bitten kann. Ich weiß, dass meine Fragen die Tür zu den Antworten sind, die in meinem eigenen Herzen ruhen.

Selbstreflexion: Wer bin ich?

Viele dieser Fragen sind sehr allgemein gehalten. Zum Beispiel “Wie verhalte ich mich?” Da kommt bestimmt gleich die Gegenfrage: “Ja, aber in welcher Situation?” Vielleicht kommen dir Erinnerungen hoch, von bestimmten Situationen oder Gesprächen, die du mit Freunden geführt hast? Du musst dein Verhalten ja nicht gleich ändern – aber es ist gut, sich selbst richtig einschätzen zu können. Du merkst schon – so eine simple Frage, ist gar nicht so einfach. Die Fragen sind oft deshalb so allgemein, da sie zum Nachdenken anregen sollen und nur du sie wirklich beantworten kannst.

Titelbild Alexander Shustov via Unsplash

In unserer Satasang Kolumne beantwortet Dr. Moon Hee Fischer eure Lebensfragen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Nervennahrung: Brain Bowl

Liana Werner-Gray schreibt für ihren Blog The Earth Diet und ist eine zertifizierte und international anerkannte Ernährungsexpertin. Ihre Bücher...

Essen gegen die Angst – wie die Psyche mit der Ernährung verbunden ist

Oft essen wir, um Ängste, Frust und Einsamkeit wegzudrücken – aber es geht auch anders: Hier liest du, wie...

Neumondkalender 2022 – Neumond im Mai im Zeichen Zwillinge

Am 30. Mai 2022 tritt der Neumond in die Zwillinge. Das ist die Gelegenheit, sich für persönliche Ziele einzusetzen,...

Männer und Yoga: So bereichert die Praxis die Vater-Sohn-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Diese Frage stellte sich Wanda Bogacka-Plucinski nicht nur anhand der Beziehung zwischen Mutter und...

DIY-Tipp: Rutschfeste Füße beim Yoga

Perfekt gespreizt ist noch nicht perfekt gepflegt. Im Yoga richten wir den Fokus auf die Füße. Besonders bei Vorwärtsbeugen...

Be happy! 60 Minuten Vinyasa Flow mit Sinah Diepold

Lust auf Glücksgefühle? Dann ist dieser 60-minütige Vinyasa Flow mit überraschenden Kombinationen und einer großen Portion gute Laune genau...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Essen gegen die Angst – wie die Psyche mit der Ernährung verbunden ist

Oft essen wir, um Ängste, Frust und Einsamkeit wegzudrücken...

Nervennahrung: Brain Bowl

Liana Werner-Gray schreibt für ihren Blog The Earth Diet...

Das könnte dir auch gefallen
Unsere Tipps