7 Spannende Fakten rings ums Herz

Lange Zeit sah man das Herz vor allem als mechanische Muskelpumpe – dabei ist es viel mehr als das. In den letzten Jahren hat die Forschung faszinierende neue Erkenntnisse gewonnen:

  1. Um den Blutfluss bis in die Peripherie des Körpers hineinsteuern und den ständig schwankenden Bedingungen anpassen zu können, verfügt das Herz über ein so komplexes Netz an Erregungsleitern, dass man es mittlerweile als eigenständiges Nervensystem versteht. Manche Forscher sprechen sogar davon, dass das Herz „denkt“ und „fühlt“.
  2. Das Herz kann riechen: Spezielle Riechzellen erkennen bestimmte Fettsäuren im Blut.
  3. Es produziert eigene Hormone, die unter anderem dazu beitragen, den Blutdruck zu regulieren.
  4. Der Herzrhythmus schwangt beständig – und das nicht nur mit dem Wechsel aus Ruhe und Anstrengung, sondern sogar mit jedem Atemzug: Beim Einatmen steigt die Frequenz, beim Ausatmen sinkt sie. Diese lebenswichtigen Wechsel nennt man Herzratenvariabilität (HRV). Die Messung der HRV erlaubt Rückschlüsse auf den Zustand des vegetativen Nervensystems, auf Energiereserven und das biologische Alter. 

  5. In der Herzschwingung werden die verschiedensten Informationen koordiniert und harmonisiert: Stoffwechsel, Sauerstoffbedarf, aber auch Impulse der Sinnesorgane und sogar Gefühle wie Angst oder Freude.
  6. Entsprechend können Herzprobleme sehr subtile Ursachen haben, zum Beispiel Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Narben, Übersäuerung, Elektrosmog, Zahnerkrankungen oder eine Blockade am dritten Halswirbel.
  7. Das sprichwörtlich “gebrochene Herz” gibt es tatsächlich: Nicht nur werden Herzerkrankungen wahrscheinlicher, wenn man an Depressionen leidet, manche Menschen zeigen nach traumatischen Erlebnissen auch sichtbare Einschnürungen am Herzen und alle Symptome einer Herzschwäche.


    Diese und viele weitere faszinierende Erkenntnisse finden Sie in dem kürzlich erschienenen Buch „Herzbalance“ des Arztes Dr. Christian W. Engelbert. Herbig-Verlag, 20 Euro.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

“Yoga als dreidimensionale Kunst”: Simon Park im Interview

Yoga-Legende Simon Park hat auf der ganzen Welt unterrichtet und seinen eigenen Yogastil gegründet: Liquid Flow Yoga. Im Interview...

Gibt es eine Ordnung der Reinkarnation (Wiedergeburt)?

Du siehst dich einem geliebten Menschen gegenüber in einem Zwiespalt? Heute beantwortet Dr. Moon Hee Fischer die Frage, inwieweit...

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im Leben stehen will, braucht seinen Kopf dazu, denn das Gehirn...

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps