Atmen für eine bessere Welt

“Art of Living”, was ist das eigentlich für eine Organisation, die weltweit humanitäre Projekte unterstützt, Politiker, Wirtschaftsbosse und sogar die UN berät?

Die „Art of Living Foundation“, die Sri Sri Ravi Shankar 1981 ins Leben rief, ist heute eine weltweit agierende, gemeinnützige Organisation in über 150 Ländern. Die Stiftung hilft Opfern von Flutkatastrophen, beim Anschlag auf das World Trade Center in New York oder traumatisierten Kriegsopfern im Kosovo. In Indien unterstützt sie von Unicef anerkannte Schulen und ermöglicht Kindern eine kostenlose Ausbildung und Verpflegung. Das satzungsgemäße Ziel – „eine Gesellschaft frei von Stress und Gewalt“ – wird nicht nur in über 5000 humanitären Projekten, sondern auch auf politischer Ebene verfolgt. So gilt Sri Sri Ravi Shankar als ein gefragter Berater der Wirtschaftseliten, und die Stiftung selbst hat einen Sonderberaterstatus bei den Vereinten Nationen (UN).

Doppelter Ansatz
Das Besondere an der Organisation ist, dass nicht nur Notleidenden geholfen werden soll, sondern dass man versucht, Missstände an ihren Wurzeln zu beseitigen. Sprich: Für eine Welt in Frieden und Harmonie müssen Politiker, Manager und Unternehmer, eigentlich alle Menschen erst mal den Frieden in sich finden. Dabei kann die Stiftung helfen. Neben Seminaren für Kinder und Jugendliche, für Nachwuchsführungskräfte und gestresste Manager werden Kurse mit so verheißungsvollen Namen wie „Kunst der Stille“ angeboten. Bekannt wurden vor allem die Atemkurse, die auf einer speziellen, von Sri Sri Ravi Shankar entwickelten Technik beruhen und die bereits von etlichen Persönlichkeiten wie Helmut Schmidt, Reinhold Messner oder dem Dalai Lama besucht wurden. Wer die „Kunst des Atmens“ erlernen möchte, tut damit nicht nur sich selbst etwas Gutes, sondern unterstützt auf die Weise auch eines der sozialen Projekte der Stiftung. Diese werden nämlich mit den Erlösen aus den Kursen und mit Spenden finanziert.


Mehr über die Organisation in Deutschland, seinem Programm und den Kursorten finden Sie unter www.artofliving.de

Das Neueste

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

Brauche ich sie und wenn ja, welche? Worauf sollte man bei Kauf und Dosierung achten? Die wichtigsten Fragen und...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps