Der Mond macht Stimmung

Jeder kennt ihn. Jeder findet ihn. Jeder assoziiert etwas mit dem Mond. Für die einen sind es romantische Erinnerungen, für andere Erzählungen vom Mann im Mond. Für manche öffnet der Anblick des Mondes ihr Herz, während es anderen schaudert, ängstlich geprägt durch heulende Hunde und Gruselfilme. Es hat was auf sich mit dem Mond.

Sogar ein Tag wurde nach ihm benannt und der Monat als Zeitrahmen bezog sich ursprünglich auf den Mondumlauf um die Erde. Der Mond ist der bewegende Beweis, dass Astrologie seit jeher unseren Alltag bestimmt. Zeiten der Aussaat, der Ernte und viele kirchliche Feiertage berechnen sich mit Hilfe des Mondes. Die Astronomie kalkuliert die Dynamik und Positionen von Himmelskörpern. Die Astrologie misst einer solchen Position, zumindest für einige Himmelskörpern, Bedeutung zu. Getrennt haben sich die beiden im 17. Jahrhundert, als die Astronomie zu heftig mit der Aufklärung zu flirten begann.

Lies auch: Mond und Yoga – welche Verbindung besteht?

Bedeutungsvolle Tage

Doch Trennung hin oder her, kirchliche Feiertage haben seither weder ihre Berechnung noch ihre Bedeutung verloren: Ostersonntag fällt auf den ersten Sonntag, nach dem ersten Vollmond, der dem Frühlingsanfang folgt. Ein bedeutungsvoller Sonntag, egal auf welches Datum er fällt. Hier geht es eindeutig nicht um einen Jahrestag, sondern um die Bedeutung, einer bestimmten Kombination aus Jahreszeit (Position der Sonne), Sonntag (Sonne) und Mondphase (heller, aber abnehmender Mond). Astrologie live.

Anders verhält es sich mit Weihnachten. Weihnachten ist der Geburtstag von Jesus Christus der, wie bei Geburtstagen so üblich, auf ein bestimmtes Datum fällt. Bis zum 4. Jahrhundert wurde Weihnachten übrigens gar nicht gefeiert. Ostern war bis dahin das Fest der Wahl für die Christenheit. Die Astrologie zur Berechnung wichtiger Feiertage zu nutzen, teilt sich das Christentum mit allen anderen Religionen. Was sich am Firmament für den Betrachter ansonsten als ein ganz normaler Mond zeigt, bekommt mittels der Astrologie Bedeutung für das alltägliche Geschehen.

Leben in Übereinstimmung mit einer höheren Ordnung

Die Vedische Astrologie reduziert dieses Verständnis des Mondes nicht auf Feiertage. Jeder Beginn und jedes Ereignis finden zur gegebenen Zeit ihre Parallele in der Position und Phase des Mondes, die durch die Astrologie wesentlich werden. Eine elegante Methode, die in vielen Kulturen genutzt wurde und wird, um in Übereinstimmung mit einer höheren, natürlichen Ordnung und deren Dynamik zu leben.

Lies auch: Mythen rund um den Mond – was ist dran?

Der Mond steht in der Vedischen Astrologie für unseren Geist. Damit ist nicht etwa unser Intellekt, sondern vielmehr unser Bezug zu unserer Umgebung gemeint: unser Empfinden, unsere Möglichkeit uns mitzuteilen und mit unserer Umwelt zu kommunizieren und zu kooperieren. Dieses Zusammenwirken bestimmt unsere Stimmung und löst häufig auch Gefühle aus, weshalb viele den Mond auch mit Emotionen assoziieren.

Emotionen gekoppelt an Mondphasen

Wie das Antlitz des Mondes, so ändern sich täglich auch unsere Stimmung, unsere Gefühle und Emotionen. Unser Handeln und unsere Reaktionen, unsere Erwartungen und unsere Vorstellungen sind allesamt gekoppelt an die Position und Phase des Mondes. Nimmt er zu? Nimmt er ab? Steht er in Waage oder Wassermann? Zusammen mit Jupiter oder Saturn?

Betrachtet man die tägliche Position des Mondes, dann lässt sich davon ein allgemeingültiges Stimmungsbild ableiten. Individuell und spezifisch ist das dann zwar keinesfalls, aber dennoch hilfreich, um die geistige Grundstimmung des Tages zu erfassen. Du kennst das. An manchen Tagen sind tendenziell alle heiter, an anderen aggressiv, an wieder anderen geht alles leicht von der Hand oder aber es fällt alles aus der Hand. So ein Tagesstimmungsbild, gepaart mit einem kleinen Tipp, sieht dann zum Beispiel so aus:

Vorsicht! Natürlich werden jeden Tag unzählige Entscheidungen getroffen und viele Menschen folgen dabei sehr effektiven Strategien. Genauso gibt es jeden Tag glückliche und weniger glückliche Menschen. Wer so ein Stimmungsbild also mit einer individuellen Ansage verwechselt ist auf dem Holzweg. Es dient vielmehr dazu, wie der Name schon sagt, eine allgemeine Stimmung zu definieren, die dem Tag zu eigen ist. Diese Einsicht in die Tagesstimmung kann uns helfen unsere eigenen Denkansätze und Reaktionsweisen hilfreich einzuordnen, aber auch jene der Menschen in unserer Umgebung besser zu verstehen.


Bernd Rößler Vedische Astrologie

Bernd Rößler widmet sich seit 2004 den vedischen Lehren, mit Schwerpunkt Astrologie (Jyotisha). Seit 2009 ist Bernd Rößler hauptberuflicher Astrologe. Neben seiner regen astrologischen Beratungspraxis für Menschen und Unternehmen quer durch die Gesellschaft, hält er Vorträge und gibt Workshops und Seminare in diversen Städten im In- und Ausland. Mit “Today’s Moon” fängt er für dich an jedem Tag das aktuelle Stimmungsbild ein. www.bernd-roessler.com.

Today’s Moon auf Instagram: @bernd_roessler

Titelfoto: Anderson Rian via unsplash

Lies auch: 6 schöne Vollmond-Rituale

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Yoga & Face Yoga to Go – deine Praxis für unterwegs

Yoga ist mehrere tausend Jahre alt und hat seinen Ursprung in Indien. Dort gilt Yoga als physische, geistige sowie...

Astrologie: Der Juni-Vollmond im Zeichen Steinbock trifft auf die Sommersonnenwende

Wann ist Vollmond? Am 22. Juni um 3:08 Uhr erhellt der Vollmond im Steinbock die Nacht. Neben dem Vollmond...

Yogasutra – der Leitfaden für ein glückliches Dasein

Wenige antike Texte werden im modernen Yoga so oft zitiert und interpretiert wie diese 2500 Jahre alten Lehrsätze. Abseits...

YogaWorld Podcast: #108 Die Hatha Yoga Pradipika – mit Sukadev Bretz

Willkommen beim "YogaWorld Podcast"! Die Idee dahinter: Zugang zu echtem Yogawissen, ohne stundenlangem Bücherwälzen. Hier erfährst du einfach alles...

#108 Die Hatha Yoga Pradipika: Leitfaden für eine ganzheitliche Yogapraxis – mit Sukadev Bretz

Verstehe den historischen Kontext der Hatha Pradipika und entdecke ihre moderne Relevanz Die Hatha Yoga Pradipika oder Hatha Pradipika ist...

Sei 8samsam! Warum diese Yogamatte für Kinder uns begeistert

Nach Burnout und einem persönlichen Tief schmeißt Fei Schäfer ihren Job als Produktentwicklerin hin und begibt sich auf die...

Pflichtlektüre

Astrologie: Der Juni-Vollmond im Zeichen Steinbock trifft auf die Sommersonnenwende

Wann ist Vollmond? Am 22. Juni um 3:08 Uhr erhellt der Vollmond im Steinbock die Nacht. Neben dem Vollmond...

Sechs schöne Vollmond Rituale

Kleine Rituale helfen uns an diesen meist aufreibenden Tagen innezuhalten und uns geerdet zu fühlen. Wir haben dir 6...

Das könnte dir auch gefallen
Unsere Tipps