Das Magazin // Januar + Februar 2013

Achtsam & mitfühlend

“Meditation bedeutet, bei allem, was man tut, völlig aufmerksam zu sein – beispielsweise darauf zu achten, wie man mit jemandem spricht, wie man geht, wie man denkt, was man denkt.” Dieses Zitat von Jiddu Krishnamurti passt zum thematischen Schwerpunkt dieser Ausgabe: Wir haben uns in verschiedenen Artikeln mit dieser gelebten Art des Achtsam-Seins, mit der Achtung uns selbst und allem Leben gegenüber beschäftigt. Krishnamurti weist darauf hin, dass das Ziel der Meditation nicht auf die Minuten oder Stunden beschränkt sein kann, die wir auf einem Sitzkissen verbringen. Alle Stufen des Yoga sollten sich früher oder später im Alltag manifestieren: Im Denken genauso wie im Umgang mit uns selbst und anderen. Patanjali gibt uns mit Yamas und Niyamas eine konkrete Anleitung an die Hand, die man allerdings nur befolgen kann, wenn man in allen Lebensbereichen und zu jedem Zeitpunkt aufmerksam bleibt. “Ob ein Objekt wahrgenommen wird oder nicht, hängt davon ab, ob in uns die Bereitschaft vorhanden ist, es zu sehen.” (Yoga-Sutra 4.17) Bei näherem Betrachten ist Achtsamkeit also kein schwammiger Begriff, sondern beinhaltet als gelebte Praxis auch Urteilsvermögen, Unterschiedungsfähigkeit, Mitgefühl, Gewaltlosigkeit und Verantwortung uns selbst und anderen gegenüber. Unsere Praxis zeigt sich nicht nur auf der Matte, sondern ebenso konkret in unseren Beziehungen, in unserer (gewaltfreien) Kommunikation und in dem Maß an Eigenverantwortung. Sie wird sichtbar an der Tatsache, ob wir unsere Grenzen und Bedürfnisse respektieren (selbst als Karma Yogis, wie Ralf Sturm in “Lernen von den Göttern” betont), ob wir Stress oder gar Burn-Out vermeiden können und wie wir uns ernähren. Es geht darum, uns so zu verhalten, dass wir niemanden durch unsere Worte, Taten und Entscheidungen verletzen, ohne unter diesem Vorwand dogamtisch zu werden und andere für ihr “Fehlverhalten” zu verurteilen – wie es nicht zuletzt in Yogakreisen schnell und gerne passiert. Aus yogischen Richtlinien wird dann allzu schnell der “yogische” Richter, aus Ethik und Gewaltlosigkeit werden falsche Frömmigkeit und Selbstgerechtigkeit. “Ich versuche, auf mein Herz zu hören”, sagt der Yoga- und Thaimassage-Lehrer Krishnataki im Interview. In diesem Sinne: Mögen die Yamas und Niyamas immer unsere Verbündeten sein und niemals als Waffen gegen uns oder andere verwendet werden.

Einen guten Start ins neue Jahr wünscht Ihnen
Ihre YOGA JOURNAL-Redaktion

TITELTHEMEN
– Mehr Achtsamkeit im Alltag: Tipps zur Burn-out-Prävention, Gewaltfreie Kommunikation, Gelassen in Beruf und Privatleben
– 8 Anti-Stress Haltungen: Rückzug der Sinne
– Indiens große Meister: Vivekananda
– Stilserie: Bikram Yoga
– Interviews: Starregisseur Ang Lee “Ein Leben ohne Spiritualität wäre absurd für mich” und Krishnataki über Yoga-Thaimassage ” Eine Berührung kann alles verändern”
– Yoga City Trip: Bern

Sie können die Ausgabe 01/2013 bequem und versankostenfrei in unserem Wellmedia-Shop bestellen.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Online-Yoga-Events 2021: Frühling und Sommer

Wenn man Yogi*nis fragt, was ihnen am besten am Yoga gefällt, erzählen bestimmt viele von der einzigartigen Gemeinschaft. Egal...

Spinat-Buchweizen-Puffer

Lecker, gesund und ein echtes Yoga-Food – diese sommerlichen Spinat-Buchweizen-Puffer sind schnell zubereitet und eignen sich super für eine...

432 Hz Soundhealing: 60 Minuten Klang & Yin Yoga

Begib dich mit Tanja Seehofer und Yann Kuhlmann auf eine spannende Reise: Während der einstündigen Yin Yoga-Praxis mit Live-Musik...

In 5 Schritten zu mehr Lebenskraft

Spüre die Energie in deinem Körper: Verbinde dich in dieser Meditation mit der universellen Lebenskraft! Formuliere zu Anfang die...

Sind Enttäuschungen im Unterbewusstsein verankert?

Du wurdest von einer Person sehr oft enttäuscht und beginnst dich ihr gegenüber zu verschließen? Heute dreht sich unsere...

Warum ist die Welt so, wie sie ist? Weil wir sie so machen!

Wir alle tragen unseren Beitrag zu den bestehenden Weltproblemen bei – ob passiv oder aktiv; der eine mehr, der...
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.

Online-Yoga-Events 2021: Frühling und Sommer

Wenn man Yogi*nis fragt, was ihnen am besten am...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps