Starke Mitte: Mini-Practice

Zur Zeit können wir von Strand und Freiheit nur träumen. Aber vielleicht kannst du dich gedanklich einfach an einen Ort versetzen, an dem du für diese Übungen gerne sein möchtest. Die Sequenz stärkt die Muskeln in der Tiefe des Rumpfes. Und genau diese sind der Schlüssel zu mehr Stabilität und einer besseren Haltung.

Tipp zu Beginn: Jede Übung baut auf die vorhergehenden auf. Werde dir dabei bewusst, wie Rumpf und Glieder zusammenarbeiten, um die äußere Form einer Haltung einzunehmen. Dann fällt es dir einfacher, den Rumpf und deine starke Mitte gezielt zu kräftigen.

Warm-Up für eine starke Mitte

Wenn dir die verschiedenen Varianten des Sonnengrußes aus dem Ashtanga Yoga vertraut sind, dann übe je zwei Runden Surya Namaskar A und B, anderenfalls vier Runden von deinem gewohnten Sonnengruß. Das wärmt die Muskeln auf und mobilisiert die Gelenke. Füge in jedem Fall drei bis vier tiefe Ausfallschritte pro Seite ein, um Leisten und Oberschenkel zu dehnen. Anschließend übst du einige Stehhaltungen wie Virabhadrasana II (Krieger II) und Prasarita Padottanasana (Vorwärtsbeuge aus der Grätsche), um auch Beininnenseiten und Hüften zu lockern.

Delfinbrett

So geht’s: Du beginnst im Vierfüßlerstand und legst Unterarme und Hände flach und parallel am Boden ab. Richte die Ellenbogen genau unterhalb der Schultern aus, das heißt die Oberarme stehen senkrecht. Dann wandere mit den Füßen nach hinten, bis Beine, Becken und Schultern eine Linie bilden. Ziehe die vorderen Rippen und den unteren Bauch sanft Richtung Körperrückseite. Die Zehen­ballen sind tief nach unten verwurzelt und du schiebst die Beine vom Becken aus bis in die Fersen kraftvoll nach hinten. Der Kopf ist so weit gehoben, dass der Nacken seine natürliche Wölbung beibehält, Brust und Schädeldecke sind nach vorn gestreckt.

bauch_yogajournalTipp: Versuche, die Haltung fünf Atemzüge lang zu halten, dann setze die Knie ab und entspanne dich eine Weile in Bauchlage oder Balasana (Stellung des Kindes). Anschließend wieder­holst du die Übung zwei weitere Male. Mit der Zeit kannst du dann die Dauer steigern.

Schräges Delfinbrett

schraeges_delphinbrett_yogajournalSo geht’s: Halte im Delfinbrett beide Unterarme am Boden und stelle zunächst den linken Fuß auf seine Außenkante und den rechten Fuß darüber. Dabei stehen die Füße auf der Mittellinie der Matte, also in einer Achse mit der Mitte zwischen den Unterarmen. Verteile das Gewicht möglichst gleichmäßig auf beide Arme. Auch hier streckst du die Füße wieder nach hinten und Brust und Schädeldecke nach vorn. Ziehe den unteren Bauch nach hinten und spüre, wie sich die Vorderseite des Beckens Richtung Brust hebt, während die Rückseite sich zu den Fersen hin bewegt. Nach fünf Atemkreisläufen pausiere einen Moment, dann wechselst du die Seiten. Wiederhole anschließend die Übung zwei weitere Male. Mit der Zeit steigere die Dauer. Spürst du deine starke Mitte?

Dreibeiniger Hund
Mitte_Yogajournal

So geht’s: Du beginnst in Adho Mukha Shvanasana (herabschauender Hund). Ziehe das rechte Knie zur Brust, ohne dabei das Gewicht nach vorn zu verlagern. Dabei kann es notwendig sein, die linke Ferse anzuheben, während du die Körpervorderseite nach oben zur Wirbelsäule ziehst. Das Knie ist dicht bei den Rippen, die Daumenballen verwurzeln sich nach unten und das Becken streckt sich nach hinten und oben. Bleibe einen Moment lang in dieser Haltung, spüre die Dichtheit der Körperrückseite, die Kraft des Rumpfs und die Integration der einzelnen Elemente der Haltung. Wahre diese Verbindung, wenn du nun das rechte Bein langsam nach hinten ausstreckst. Hebe das Bein nur so weit, dass du die Beckenkämme parallel halten kannst. Nach fünf Atemzügen gehe über zur nächsten Übung.

Knie-Zum-Arm-Brett

So geht’s: Verlagere aus dem dreibeinigen Hund das Gewicht nach vorn in die Bretthaltung und ziehe gleichzeitig das rechte Knie zum rechten Oberarm. Bleibe einen Moment lang in der Haltung, um alle Details, an denen du in der bisherigen Sequenz gearbeitet hast, noch einmal abzurufen. Knie_Arm_YogajournalDie Körpervorderseite hebt sich zur Körperrückseite hin, während die linke Ferse nach hinten schiebt. Die Hände sind unter den Schultern ausgerichtet, die Arme schmiegen sich zueinander hin und sind kraftvoll gestreckt. Brust und Schädeldecke sind nach vorn gezogen. Nach fünf tiefen Atemzügen streckst du das rechte Bein langsam wieder in den dreibeinigen Hund.

2 KOMMENTARE

  1. Ich frage mich warum es nur noch Artikel gibt, bei denen bauchfreie Frauen zu sehen sind. Ich habe in Indien etwas anderes kennen gelernt und finde diese „Instagramisierung“ von Yoga zunehmend unerträglich. Eure Artikel sind so gut. Vielen Dank dafür. Doch könntet ihr euch wieder mehr darauf konzentrieren um was es eigentlich geht? Und diese ober-hippen Leggins mit Sport Bh (denn noch vor 10 Jahren war es das, BH den man unter einem Kleidungsstück trägt) Outfits durch normalere Yoga-Outfits ersetzen? Danke und beste Grüße

    • Hi liebe Laura,

      danke für deinen Kommentar und deine konstruktive Kritik, die wir gut verstehen können.
      Wir bemühen uns auf unserer Seite viele Facetten an Frauen zu zeigen, die mit “Sport BH” und auch die ohne ;-).

      Alles Liebe,
      dein Yogaworld-Team

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

“Yoga als dreidimensionale Kunst”: Simon Park im Interview

Yoga-Legende Simon Park hat auf der ganzen Welt unterrichtet und seinen eigenen Yogastil gegründet: Liquid Flow Yoga. Im Interview...

Gibt es eine Ordnung der Reinkarnation (Wiedergeburt)?

Du siehst dich einem geliebten Menschen gegenüber in einem Zwiespalt? Heute beantwortet Dr. Moon Hee Fischer die Frage, inwieweit...

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im Leben stehen will, braucht seinen Kopf dazu, denn das Gehirn...

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps