5 gesundheitsfördernde Ayurveda-Kräuter

Wenn du auf der Suche nach körperlichem und mentalem Gleichgewicht bist, versuche es doch einmal mit Ayurveda! Die ayurvedische Lehre der Verjüngung und Energiesteigerung (Rasayana) kennt einige natürliche Hilfsmittel dafür. Wir haben 5 gesundheitsfördernde Ayurveda-Kräuter für dich herausgesucht.

Amalaki (Phyllanthus emblica)

Amalaki ist eine Pflanze, die dem Alterungsprozess entgegenwirkt. Sie balanciert alle drei Doshas aus und zeigt positive Wirkungen auf fast alle Gewebe und Organe des Körpers. Die Amalaki ist eine Art Wildkirsche oder Baumstachelbeere, die sehr viel Vitamin C und andere Antioxidantien enthält. Sie aktiviert den Zellstoffwechsel, schützt vor freien Radikalen und verjüngt den gesamten Körper. Außerdem wirkt sie allen Stressbelastungen entgegen und stärkt das Verdauungsfeuer. Für Frauen ist Amalaki gut für die Empfängnis und zur Erhaltung der Schwangerschaft bzw. Verhinderung einer Fehlgeburt geeignet. Dosierung: Als Nahrungsergänzung werden täglich drei bis fünf Gramm des Fruchtpulvers mit Wasser eingenommen.

Ashwagandha (Withania somnifera)

Die Wurzeln von Ashwaganda werden verwendet, um die Stärke der Körpergewebe zu erhöhen. Sie korrigieren Immunstörungen und dienen als wirkungsvolles Aphrodisiakum, denn sie verbessern die sexuelle Kraft und Ausdauer sowie die Fortpflanzungsfunktionen (speziell für den Mann). Ashwagandha ist zudem eine klassische Anti-Stress-Pflanze, die bei körperlicher und geistiger Erschöpfung und Auszehrung eingenommen wird. Besonders gut wirkt sie auch gegen Schlafstörungen. Dosierung: Zwei bis drei Gramm täglich mit Milch einnehmen.

Lies auch: Zaubertrank – Ayurveda für deinen Libido

Shatavari (Asparagus racemosus)

Shatavari ist eines der wichtigsten Rasayanas für Frauen, denn es zeigt eine sehr gute Wirkung auf die milchproduzierenden Drüsen sowie die unterstützenden Gewebe und Hormone. Durch die Wurzeln des Spargels (Shatavari) wird die Empfängnis begünstigt. Außerdem sollen sie helfen, die Schwangerschaft zu erhalten und Fehlgeburten vorzubeugen. Für Männer und Frauen wird Shatavari als Therapeutikum gegen Übersäuerung und Magenreizung eingesetzt. Dosierung: Empfohlen werden täglich drei bis fünf Gramm des Shatavari-Pulvers mit einer Tasse heißer Milch.

Guggulu (Commiphora mukkul)

Das Gummiharz des Guggulu ist wirksam, um alle drei Doshas zu normalisieren. Dieses häufig genutzte Pflanzenprodukt besitzt, abgesehen von seinem großen medizinischen Anwendungsspektrum, Rasayana-Eigenschaften: Es hält die Srotas (Körpersysteme) frei, reinigt die Blutgefäße und verhindert die Ablagerung von fettigen Substanzen in den Geweben. Dosierung: Die normale Dosierung der Zubereitungen beträgt dreimal täglich ein Gramm.

Pippali (Piper longum)

Pippali ist ein exzellenter Immunmodulator und hilft, alle Arten von -Immunstörungen zu verhindern und zu behandeln. Um bei diesen Erkrankungen gute Ergebnisse zu erzielen, wird die Dosierung von Pippali nach einem speziellen -Muster empfohlen, bekannt als “Vardhamana Pippali”. Dosierung: Bei diesem Muster wird Pippali in aufsteigenden Dosen verabreicht und wieder allmählich verringert, nachdem eine Zeit lang die maximale Dosis eingenommen wurde.

Lies auch: Mit Ayurveda der Erkältung trotzen


Du willst noch mehr über Ayurveda wissen? Dann schau doch mal in unserer großen Ayurveda-Ecke vorbei.

Das Neueste

Dr. Ronald Steiner: Alignment Cues für Baddha Konasana

Ein Klassiker in vielen Yogastunden: der Schustersitz oder Baddha Konasana wörtlich übersetzt: die gebundene Winkelhaltung. Sie gilt als klassischer...

Geben und Nehmen: Klare Statements zum Thema “Yoga und Geld”

Ist es nicht auffällig, wie verschämt und verklemmt es häufig wird, sobald wir im Zusammenhang von Yoga über Geld...

Astrologie: So wirkt der Mai-Vollmond im Zeichen Schütze

Wann ist Vollmond? Am 23. Mai um 15:53 Uhr erreicht der Mond im Zeichen Schütze seine volle Größe. Das...

YogaWorld Podcast: #104 Die Verbindung von Astrologie und Yoga – mit Antonia Langsdorf

Willkommen beim "YogaWorld Podcast"! Die Idee dahinter: Zugang zu echtem Yogawissen, ohne stundenlangem Bücherwälzen. Hier erfährst du einfach alles...

#104 Kosmische Einflüsse: Die Verbindung von Astrologie und Yoga – mit Antonia Langsdorf

Wie das Sternenwissen deine spirituelle Reise bereichern und vertiefen kann Die Astrologie widmet sich der Interpretation der himmlischen Konstellationen, also...

Yoga und Astrologie: Astrologische Zyklen für die Praxis nutzen – von Antonia Langsdorf

Die Astrologie lässt sich auf verschiedene Arten mit Yoga verbinden. So kann man sich zum Beispiel bei den Yogaübungen...

Pflichtlektüre

Astrologie: So wirkt der Mai-Vollmond im Zeichen Schütze

Wann ist Vollmond? Am 23. Mai um 15:53 Uhr erreicht der Mond im Zeichen Schütze seine volle Größe. Das...

Sechs schöne Vollmond Rituale

Kleine Rituale helfen uns an diesen meist aufreibenden Tagen innezuhalten und uns geerdet zu fühlen. Wir haben dir 6...

Das könnte dir auch gefallen
Unsere Tipps