TMX meets Yoga (Journal) – Lendenwirbelsäule

Der Büroalltag oder auch manche Sportarten bringen Verspannungen und faszialen Verklebungen mit sich. In unserer Serie TMX meets Yoga (Journal) zeigen wir dir, dass du deine Beschwerden nicht einfach hinnehmen musst und wie du sie in den Griff bekommst. Heute geht es um Probleme im unteren Rücken.

TMX und Yoga

Diese Serie erklärt dir, wie man TMX im Yoga einsetzen kann um effektiver zu üben,  Krankheitssymptome zu lindern und die Mobilität zu steigern. Langes Sitzen oder ein einseitiges Training führen öfter mal zu Verspannungen. Die Muskeln fühlen sich fest an und die Faszien verkleben. Regeneration und die nötigen Pausen für den Körper kommen hier oft zu kurz. Aus der Kombination von TMX Trigger und Yoga kannst du aktiv etwas für deine Rekonvaleszenz tun. TMX hat sich mit dem YOGA JOURNAL und der Yogalehrerin Shida Pourhosseini zusammengetan und eine Praxis-Strecke entwickelt, die dir jeden Sonntag zeigt, wie du Krankheits- und Schmerzsyndrome wie in der Wade, im Knie oder in der Hüfte lindern kannst.

Probleme im unteren Rücken

Wenn deine Schmerzen eher im oberen Rücken liegen, darfst du dich auf den nächsten Teil freuen. Da werden wir gezielt auf diese Probleme eingehen.

2 KOMMENTARE

  1. Oho, ich freue mich auf eure Seite gekommen zu sein. Mich beeindruckte der Artikel mit der Entgiftung des Körpers durch Yoga. Danke
    Erfolgreiches Jahr für die ganze YogaSchar

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du vermutlich nur aus der Atempraxis. Eigentlich schade, findet unser Therapie-Experte...

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel?

Brauche ich sie und wenn ja, welche? Worauf sollte man bei Kauf und Dosierung achten? Die wichtigsten Fragen und...

8 Techniken, die Ängste und Stress lösen und keine Atem-Übungen sind

Fragt man Therapeuten und Experten für mentale Gesundheit nach direkten Anwendungen gegen Ängste und Stress, gehen die ersten Tipps...

Pincha Mayurasana Variation: Die verbogene Feder

"Bend, don’t break" lautet das Motto bei dieser ziemlich fortgeschrittenen Variante der Pfauenfeder Pincha Mayurasana – aber träumen darf...

Blindfold-Yoga: vertrauen, spüren, konzentrieren

Beim Üben die Augen schließen, nach innen lauschen und dabei immer mehr in die Tiefe gehen – das kennst...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Entlastung der Halswirbelsäule: 4 stabilisierende Übungen

Jalandhara Bandha, das aktive Verschließen der Kehle, kennst du...

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps