Löst Verspannungen: Der verdrehte Drehsitz

Von allen langen Faszienketten ist die Spiralbahn die vielleicht spannendste: Hier laufen im wahrsten Sinne des Wortes die Fäden zusammen – und entsprechend vitalisierend und wohltuend ist es, mit ihr zu spielen. Wir zeigen dir, wie dein Körper von dieser Yoga-Übung profitiert.

Die Faszienbahn, um die es bei dieser Übung geht, ist die Spiralbahn – und die wird auch gerne als “Mutterbahn” bezeichnet. Diesen Beinamen hat sie nicht ohne Grund, denn sie hält all ihre “Schäfchen” in Schach: die rückwärtigen, frontalen und seitlichen Faszienbahnen, mit einem Wort die drei wichtigen langen Faszienketten des Körpers. Warum ist das so? Weil die beiden Mutterbahnen sich wie gegenläufige Spiralen um den Körper ziehen, fließen die linear verlaufenden Bahnen durch sie hindurch und werden von ihnen zusammengehalten. So ermöglichen es uns die Spiralbahnen nicht nur, uns zu drehen, sie sind auch maßgeblich daran beteiligt, dass wir uns überhaupt bewegen können. Je mehr wir uns in alle möglichen Richtungen bewegen und die hintersten Winkel unseres Körpers erkunden, umso mehr freut sich die Mutterbahn.

So wie vielleicht die Mutter im wahren Leben fordert diese Bahn uns dazu auf, mit mehr Flexibilität durchs Leben zu gehen, genauer wahrzunehmen, was um uns herum passiert, und Dinge oder Situationen aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Je mehr wir die Spiralbahnen stimulieren, desto mehr werden wir auch in eine Zeit zurückversetzt, in der Flexibilität, Vitalität und vielfältige, spielerische Bewegung ganz natürlich waren: unsere Kindheit.

Wirkung verdrehter Drehsitz

Die Übung löst Verspannungen, macht die Wirbelsäule flexibler, fördert die Verdauung, schafft innere und äußere Balance. .

Verlauf der rechten Spiralbahn

Sie beginnt rechts unten am Schädel, zieht sich quer zum linken Schulterblatt und schlängelt sich um den Brustkorb zum Bauchnabel. Hier kreuzt sie sich mit der linken Bahn. Dann wandert sie weiter über
den rechten Beckenkamm, über die rechte Oberschenkelvorderseite und unter dem Knie zur Unterschenkelinnenseite. Weiter geht es um das Quergewölbe des Fußes bis oberhalb des Knöchels. Von hier aus führt sie zur Wade und von dort gerade nach oben zurück zum Ausgangspunkt.

Der verdrehte Drehsitz: So geht’s

Faszienyoga Amiena Zylla
  1. Setze dich in den Langsitz mit nach vorne ausgestreckten Beinen und stützen dich mit deinen Händen hinter dem Körper am Boden ab. Die Fingerspitzen zeigen nach hinten.
  2. Lehnen dich weit nach hinten, sodass der Großteil deines Gewichts hinter deinen Sitzknochen liegt. Lege dein rechtes Bein auf das linke.
  3. Strecke deinen linken Arm nach oben aus und winkele deine Hand so ab, dass die Handfläche zum Himmel zeigt.
  4. Drehe deinen Oberkörper so weit es geht nach rechts. Gleichzeitig kippst du deine Beine nach links, bis sich deine rechte Gesäßhälfte leicht vom Boden löst.
  5. Senke dein Kinn zur rechten Schulter und bleibe etwa 30 Sekunden lang in der Haltung. Dann wiederhole die Übung zur anderen Seite.

Tipp: Wenn du magst, bringe mehr Bewegung in die Übung, indem du die Schultern kreist, den gehobenen Arm und die Hand sowie das Becken bewegst


Mehr zu Amiena findest du unter: amienazylla.com & instagram.com/amienazylla. Titelbild: Susann Schramke

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Black Friday? Nein, heute ist Circular Monday!

Zum vierten Mal in Folge findet der nachhaltigste Montag des Jahres statt, der Montag vor dem Black Friday: Circular Monday,...

Hummus aus Rote Bete und Granatapfel

Leuchtend rote Granatapfelkerne und intensive Rote Bete geben diesem Rezept seine unvergleichliche Farbe. Mach es dir daheim gemütlich und...

Übungen für eine heilende Atmung von Roland Steiner

Eine tiefe, bewusste Atmung beruhigt nicht nur die Nerven, sie kräftigt auch die Muskulatur. Sie entlastet die gerade Rückenmuskulatur,...

Kinderyoga: Eine spielerische Sequenz aus der Natur

In dieser kleinen Kinderyoga Sequenz erklärt Yogalehrerin Maja wie die saubere Luft zum Atmen entsteht und wieso es so...

Warte nicht auf Morgen: Warum du im JETZT leben musst

Monatelang im Krisenmodus und jetzt? Wann wird es endlich besser? Wann hört Corona endlich auf und wann bekommen wir...

Wie gefühlte Zeit unser Bewusstsein beeinflusst – Satsang Kolumne

In der Satsang-Kolumne antwortet Dr. MoonHee Fischer, promovierte Religionsphilosophin, im Bereich der alternativen Heilung tätig, auf eure dringenden (Sinn-)Fragen. Schreibe...
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.

Kinderyoga: Eine spielerische Sequenz aus der Natur

In dieser kleinen Kinderyoga Sequenz erklärt Yogalehrerin Maja wie...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps