Dies.Das.Asanas: Handstand ohne Hände

1008
© Bella Schwarz, bellalieberberg.com

Diesmal präsentiert Jelena Lieberberg eine echte – und nicht ungefährliche – Herausforderung: Die lebendige Klimmzugstange ist nicht nur ungewöhnlich, sie stellt auch unsere Vorstellung des Möglichen komplett auf den Kopf!

Als Kind habe ich Klein-Erna-Witze abgöttisch geliebt. Besonders den, bei dem die kleine Hamburgerin Fahrrad fährt: „Guck mal, Mama, nur mit einer Hand am Lenker!“, „Guck, ganz ohne Hände!“ Dummerweise stellt sie sich zum Bedauern ihrer Mutter dabei so ungeschickt an, dass sie schließlich ruft: „Guck Mama, jetzt ohne Zähne!“

Mir ist es wichtig, Yoga in meine Klassen und Workshops ehrlich und ohne Beschönigungen zu unterrichten, die einem eine heile Welt vorgaukeln. Dennoch bin ich kein Pessimist. Eher Realist. Ich sehe meine Kolumne als investigativen Realitätscheck. Bei vielen Bildern im Internet kann man kaum glauben, was man da sieht. Wie viel Kraft und Übung dahinter stecken, erkennt man als Betrachter meist nicht. Man muss es ausprobieren. Ein Handstand ohne Hände ist im Raum nicht möglich, es sei denn man hat sich in einen anderen Bewusstseinszustand versetzt oder schwebt, wie beim AcroYoga, auf einer anderen Person. Es funktioniert allerdings, wenn man sich in einen Türrahmen spannt wie eine lebendige Klimmzugstange. Dafür ist sehr viel Power in Beinen, Rücken und Willen erforderlich. Und ja, gefährlich ist es auch.

MACHT DAS SPASS?
Und ob! Wer auf Nervenkitzel steht, kommt hier auf seine Kosten. Je enger der Durchgang, desto leichter, je schmaler der Türrahmen, desto schwieriger wird es.

MUSS ICH DAS KÖNNEN?
Nein. Die Nachahmung ist auch nicht unbedingt zu empfehlen! Zumindest sollten Sie anfangs nicht alleine üben, sondern immer mit einem Partner. Die Gefahr, auf den Kopf zu fallen, ist gegeben. Man denke an Klein-Erna!

WAS MUSS ICH DAFÜR TUN?
Vorerst reicht es völlig, einfach das Gefühl des Einklemmens kennenzulernen: Dafür setzt man sich mit dem Rücken zum Türrahmen und streckt die Beine zur anderen Seite aus. Wenn das gut geht, kann man das Ganze im Stehen probieren. Erst ein Bein ausstrecken und, je nach Beinlänge, fest gegen den Türrahmen pressen, bis man schwebt.

Schritt für Schritt

© Bella Schwarz, bellalieberberg.com

1 Stellen Sie sich im Vierfüßlerstand in einen Türrahmen, dabei setzen Sie die Hände rechts und links vom Rahmen relativ dicht davor.

2 Heben Sie die Knie und lassen Sie das Becken steigen, bis Sie wie beim Handstand den Rücken gegen den Rahmen lehnen können und das Becken über den Schultern steht.

3 Lösen Sie ein Bein vom Boden und setzen Sie den Fuß so hoch an den gegenüberliegenden Türrahmen, dass Sie sich über den Druck von Fuß und Rücken in den Rahmen einklemmen können. Wenn möglich, setzen Sie den anderen Fuß daneben.

4 Willkommen im Handstand! Falls Sie sich mutig genug fühlen und einen Helfer haben, der Sie notfalls am Becken packen kann, heben Sie eine Hand.

5 Heben Sie – wenn möglich – die zweite Hand und legen Sie die Hände aneinander.

6 Nur mit einem Bein zu schweben (siehe Bild) ist eine sehr fortgeschrittene Variante. Üben Sie deshalb nur so weit, dass Sie sich dabei noch gut und sicher fühlen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here