Sommerlicher Orangen-Krautsalat mit Sonnenblumenkernen

Zutaten für 8 Portionen

Für das Dressing:

  • ½ Tasse frisch gepresster Orangensaft
  • 3 EL Apfelessig
  • 2 EL Tahini (Sesampaste)
  • 2 EL Kokosnuss-Nektar oder Zucker
  • 1 EL frischer Limettensaft
  • 1 EL geröstetes Sesamöl
  • 2 TL geriebener Ingwer
  • 1 TL fein geriebene Orangenschale
  • 1 TL glutenfreie Sojasoße oder Tamari
  • ¾ TL Salz

Für den Salat:

  • ½ Kopf Chinakohl, in kleine Scheiben geschnitten
  • 1/8 Kopf Rotkohl, klein geschnitten
  • 1 große Karotte, geraspelt
  • 1 Salatgurke, geschält und geraspelt
  • 1 grüne Paprika, in dünne Streifen geschnitten
  • 1 Tasse Sonnenblumenkerne
  • ½ Tasse frische Minze, fein gehackt

Füllen Sie alle Zutaten für das Dressing in einen Mixer und verrühren Sie diese gut. Geben Sie alle Zutaten für den Salat in eine Schüssel und träufeln Sie  kurz vor dem Servieren das Dressing darüber.


Die gebürtige Australierin Tess Masters lebt heute im sonnigen Kalifornien. Sie ist Foodbloggerin (www.theblendergirl.com), Köchin, Autorin und Schauspielerin. Am liebsten verbringt sie Zeit in der Natur und kauft beim lokalen Bauernmarkt saisonale Zutaten ein, um frische Mahlzeiten zuzubereiten.

Photos: Victoria Pearson

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

“Yoga als dreidimensionale Kunst”: Simon Park im Interview

Yoga-Legende Simon Park hat auf der ganzen Welt unterrichtet und seinen eigenen Yogastil gegründet: Liquid Flow Yoga. Im Interview...

Gibt es eine Ordnung der Reinkarnation (Wiedergeburt)?

Du siehst dich einem geliebten Menschen gegenüber in einem Zwiespalt? Heute beantwortet Dr. Moon Hee Fischer die Frage, inwieweit...

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im Leben stehen will, braucht seinen Kopf dazu, denn das Gehirn...

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps