Yoga-Unterricht: Warum Asanas nicht alles sind

Asanas sind nicht das Ziel von Yoga, sie sind lediglich ein Werkzeug, um dieses zu erreichen. Allerdings gibt es viele Yoga-Lehrer und Schüler, die sich nur auf Asanas und den Körper konzentrieren. Unsere Gastautorin Maya Devi Georg, selbst Yoga-Lehrerin, erklärt, warum Asanas im Yoga nicht alles sind.

Als Yogalehrer ist es sehr wichtig, sich in Anatomie und Physiologie weiterzubilden. Den menschlichen Körper zu verstehen, also über seine Fähigkeiten und Grenzen Bescheid zu wissen, kann dem Lehrer helfen, seine Schüler sicher zu begleiten. Wenn bei der Praxis der Fokus auf den Körper gelegt wird, ignorieren wir oft das Positive des Yoga für Geist und Seele. Wenn Asanas korrekt durchgeführt werden, vereint sich der Atem mit der Bewegung und die Aufmerksamkeit ist auf den drshti (Punkt der Aufmerksamkeit) gerichtet. Asanas können eine Art der Meditation sein.

Jeder Körper ist einzigartig – auch in Bezug auf Asanas

Warum ist es falsch, den Schwerpunkt der Ausrichtung über andere Prinzipien des Yoga zu stellen? Auf wessen Anatomie basieren die Prinzipien? Jeder Mensch hat eine einzigartige Anatomie. Zwei Körper sind niemals identisch, wir haben alle verschiedene Stärken und Schwächen und unsere Gelenke können große Unterschiede aufweisen. Warum haben wir verschiedene Yogastile, die einen Einheitsgrößen-Zugang zur Ausrichtung besitzen? Schränkt das nicht die meisten Schüler ein und sorgt für ein Gefühl der Erniedrigung? Wenn die körperlichen Unterschiede in Bezug auf das Skelett und Muskeln ignoriert werden, kann es zu ernsthaften Verletzungen kommen. Fast alle Asanas können so angepasst werden, dass sie von jedem Körper, trotz eventuellen körperlichen Einschränkung, ausgeführt werden. Sich als Lehrer nur an einer Ausführung festzuhalten, schließt alle aus, die nicht oder noch nicht beweglich oder kräftig genug sind.

Yoga ist nicht rhythmische Sportgymnastik

Ich habe bei verschiedenen Yoga-Stilen gesehen, dass eine Pose entweder perfekt ausgeführt werden muss – oder gar nicht. Vielleicht macht das Sinn, wenn man sich auf die Olympischen Spiele vorbereitet. Allerdings würde man das dann rhythmische Sportgymnastik nennen, und nicht Yoga. Yoga ist keine Aufführung, es sollte nicht benotet oder beurteilt werden.

Asanas brauchen keine Perfektion

Eine Pose perfekt zu machen, sollte nicht damit verwechselt werden, sie perfekt auszuführen. Eine Asana kann dann perfekt ausgeführt werden, wenn der Durchführende die Übung seinen Fähigkeiten entsprechend durchführt, regelmäßig übt und bei der Praxis auf die nötige Entspannung achtet.

Perfektion schafft Abhängigkeit vom Lehrer

Vor Kurzem habe ich eine Yoga-Stunde besucht, in der der Lehrer mich bei jeder Asana kritisierte. Er konnte mir jedoch nie erklären, was ich genau falsch machte, geschweige denn mir Tipps geben, wie ich die Übung richtig ausführen könnte. Wenn ich den Lehrer um Anweisungen bat, ignorierte er mich. Sie können sich wohl denken, dass ich nicht mehr in seiner Stunde auftauchen werde. Dennoch ist mir aufgefallen, dass einige Schüler zu diesem Lehrer zurückgingen, sich also in eine gewissen Abhängigkeit begaben. Wenn dir dein Yoga-Lehrer sagt, dass du jede Pose falsch durchführst, dir aber nicht erklärt, wie die Asana richtig geht oder dich korrigiert, suche dir einen neuen Lehrer. Ein guter Lehrer will, dass seine Schüler ihre eigenen Fähigkeiten entwickeln und nicht in der Abhängigkeit gefangen bleiben. Konzentriere dich nicht zu stark auf deinen Lehrer, denn DU sollst im Mittelpunkt deiner Praxis sein – und nicht dein Lehrer.

Das Körpergefühl sollte im Mittelpunkt stehen – nicht der Kopf

Der kraftvolle Teil von Asanas liegt nicht in der äußeren Erscheinung einer Pose, sondern in dem Fließen der Energien durch den Körper. Wenn ein Lehrer sehr viel über die korrekte Ausführung einer Pose redet, und dadurch zu viel Details über die Asana preisgibt, kommen die Schüler aus ihrem Körper heraus und gelangen in den Kopf. Anstatt zu fühlen, denken sie jetzt – und normalerweise denken sie: “Mach ich das richtig?” Anstatt in sich hinein zu gehen, schauen sich die Schüler im Spiegel an oder, im Extremfall, sie vergleichen sich mit den anderen. Wenn der Lehrer den Geist der Schüler mit Anweisungen füllt und dies dazu führt, dass seine Gedanken außer Kontrolle geraten, hat er in seinem Yoga-Unterricht versagt.

Yoga-Unterricht Asana
Photo by JD Mason on Unsplash

Da war doch noch etwas: Pranayama & Meditation

In Hatha-Yoga lernen wir den Körper und Atem zu kontrollieren, um so den Geist zu beherrschen. Die Stile, die sich stark auf die körperliche Praxis konzentrieren, legen wenig oder gar keinen Wert auf Pranayama sowie Meditation im Unterricht. Das soll keine Kritik sein, sondern ist lediglich eine persönliche Beobachtung. Pranayama und Meditation können im Gegensatz zu den Asanas nur annäherungsweise durch anatomische und physiologische Grundlagen erklärt werden. Natürlich gibt es physiologische Auswirkungen einer Meditation auf den menschlichen Körper, aber die Kraft, die in Pranayama und Meditation liegt, ist oftmals nicht messbar und sichtbar in der großen physikalischen Welt.

Yoga ist mehr als Asanas

Yoga ist mehr als reine Asana-Praxis, es hat mehr zum Ziel als fit zu sein und gut auszusehen. Es ist eine spirituelle Praxis. Wenn wir uns nur auf unseren Körper fokussieren, verlieren wir den Wert von Yoga als Ganzes. Anstatt unseren Körper und unsere Knochen anzupassen und uns über unsere Fähigkeiten hinaus zu verbiegen, sollten wir unseren Geist und unsere Seele, unsere Werte und Moral anpassen. Lass uns mehr Yoga praktizieren, und nicht nur Asanas. Behalte bei deiner Praxis diese schöne Zitat im Kopf: “Yoga ist wie ein Edelstein, es hat viele Facetten.”


Autorin: Maya Devi Georg ist Yoga-Lehrerin und Autorin. Zu ihren Yoga-Lehrern und Gurus zählen Swami Bua, Swami Jnanand, Yogi Gupta, und Swami Chetanananda. Übersetzung: Silvio Fritsche // Titelbild: Karl Solano via Pexels

Das Neueste

YogaWorld Podcast: #113 Beckenboden-Power – mit Heike Gross

Willkommen beim "YogaWorld Podcast"! Die Idee dahinter: Zugang zu echtem Yogawissen, ohne stundenlangem Bücherwälzen. Hier erfährst du einfach alles...

#113 Beckenboden-Power: Dos und Don‘ts für Yogapraxis und Gesundheit – mit Heike Gross

Stärkung und Entspannung: Das solltest du unbedingt über die Basis deines Körpers wissen Der Beckenboden ist ein oft vernachlässigter, aber...

Astrologie: Der Juli-Vollmond im Zeichen Steinbock

Wann ist Vollmond? Am 21. Juli um 12:15 Uhr findet der Vollmond zum zweiten mal im Steinbock statt. Eine...

Verwirrung, Klarheit, Einheit – vier Nath-Texte über Hatha-Yoga

Ist Hatha-Yoga modernes Yoga? Ist es richtig, dass der Körper so im Mittelpunkt steht? Ein guter Weg, sich diesen...

Warum Puppy Yoga verboten gehört

Wir haben in der Yogablase ja schon einige kuriose Trends beobachtet: Bier-Yoga, Wein-Yoga, Nackt-Yoga, Stiletto-Yoga ... Aber beim neuesten...

#112 Praxisreihe: Harmonisierende Chakra-Meditation – mit Nora Kersten

Löse energetische Blockaden und verstärke dein inneres Strahlen  Chakras sind energetische Zentren im menschlichen Körper und werden oft als "Lichträder"...

Pflichtlektüre

Astrologie: Der Juli-Vollmond im Zeichen Steinbock

Wann ist Vollmond? Am 21. Juli um 12:15 Uhr findet der Vollmond zum zweiten mal im Steinbock statt. Eine...

Dr. Ronald Steiner: 4 Übungen für eingeklemmte Handnerven

Diese yogatherapeutische Übungsreihe von Dr. Ronald Steiner verhilft einem eingeklemmten Handnerv in seiner Bahn zu einem leichten Schlittern. Das...

Das könnte dir auch gefallen
Unsere Tipps