DIY Heimaltar einrichten – Spiritualität leben

Schaffe dir einen heiligen Ort, der deine spirituelle Praxis inspiriert: Einen Heimaltar. Diese Göttliche Gestaltung eines Hausaltars betrachten viele berühmte Yogis als Spiegel des Herzens.

Eine Intention festlegen

Schließe die Augen und denke über die Intention für deinen Altar nach. Vielleicht soll er dich kreativ inspirieren oder Dankbarkeit ausdrücken. Er könnte einer Person gewidmet sein (auch dir selbst), die Heilung braucht, oder jemandem, mit dem du Probleme hast. Die häufigste Absicht besteht darin, einfach einen heiligen Ort zu erschaffen, der die Energie deiner Meditations- und Yogapraxis widerspiegelt.

Einen Ort finden

Als nächstes suchst du den richtigen Platz für deinen Altar, idealerweise an einem ruhigen und privaten Ort. Es kann auch nur eine Ecke deiner Kommode sein. Was einem Altar seine Energie verleiht, ist der Geist, mit dem du ihn erfüllst. Wenn du dich für einen Ort entschieden hast, überlegst du, ob du deine Yogamatte oder dein Meditationskissen davor platzieren willst.

Sammeln: Dinge, die dir wichtig sind

Heimaltar
Dinge für den Heimaltar: Fotos, Statuen, Mala-Kettten, Steine, Federn …. ALLES ist erlaubt.

Statte deinen Altar mit Gegenständen aus, die eine besondere Bedeutung für dich haben. Das können Fotos, Blumen, Bilder von Gottheiten oder sogar Süßigkeiten sein. In der hinduistischen Tradition wird der Gottheit vor dem Gebet Prasad, eine meist süße Opferspeise, dargeboten. Wenn keine Gottheit oder kein spirituelles Bild dich besonders anspricht, macht das nichts. Es gibt keine Regeln dafür, was auf einem Altar stehen sollte. “Das Wichtigste ist, dass du etwas auswählst, auf das du deine eigene Hingabe richten kannst”, empfiehlt Sean Johnson.

Abwechslung: Deine Intention darf sich ändern

Deine Intention für deinen Altar kann sich von Tag zu Tag oder Woche zu Woche verändern. Dein Heimaltar kann das auch. Tausche die Bilder aus, ersetze getrocknete Blumen gegen frische und füge deinem Altar stets neue Gegenstände hinzu, die dich ansprechen und in deinem Leben von Bedeutung sind. Um dort neue Energie zu etablieren, kannst du auch regelmäßig deinen Altar räuchern, am besten an Neumond. Die Energie des Loslassens wird hier durch den Mond-Einfluss noch einmal verstärkt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

“Rekindle your Wild” – Yoga-Praxis von Sinah Diepold

Mit Sinah Diepolds Praxis feiern wir unsere natürliche Freiheit und Lebendigkeit. Die Sequenz soll dir helfen, aus vorgefertigten Mustern...

Online Yoga-Charity für krebskranke Kinder: Aktion Kleine Helden 2023

Gemeinsam mit Yoga for Cancer und euch wollen wir zum dritten Mal Spenden zugunsten krebskranker Kinder sammeln. Seid dabei...

YogaWorld Podcast-Folge 036: Jivamukti Yoga – mit Moritz Ulrich

Willkommen beim "YogaWorld Podcast"! Die Idee dahinter: Zugang zu echtem Yoga-Wissen, ohne stundenlangem Bücherwälzen. Hier erfährst du einfach alles...

36. Yogastile: Jivamukti Yoga

Moritz Ulrich spricht über Beziehungen, Gott und spirituellen Aktivismus Heute nehmen wir uns im YogaWorld Podcast mal wieder einen Yogastil...

Elementar Reisen: Brauchst du eine Auszeit?

Der Reiseveranstalter Elementar Reisen weiß, worauf es bei deiner Auszeit ankommt: inspirierende Atmosphäre, offene Bewegungs- und Kreativangebote, Raum für...

Die Kraft des Tantra erleben – Yoga-Praxis von Rod Stryker

Laut Tantra gibt es keine Energie in der Welt, die nicht auch in deinem Körper vorhanden ist – und...

Pflichtlektüre

“Rekindle your Wild” – Yoga-Praxis von Sinah Diepold

Mit Sinah Diepolds Praxis feiern wir unsere natürliche Freiheit...

Dr. Ronald Steiner: 4 Übungen für eingeklemmte Handnerven

Diese yogatherapeutische Übungsreihe von Dr. Ronald Steiner verhilft einem...

Das könnte dir auch gefallen
Unsere Tipps