Mineralogie: Warum Steine auf uns wirken

Es gibt ihn nicht, diesen EINEN Stein für das EINE Problem. Die Wirkung von Mineralien ist komplex und beinhaltet immer auch eine persönliche Komponente. Mineralien-Expertin Jean Balke gibt uns eine Einführung in die Mineralogie.

Liebe Jean, viele Menschen sind eher skeptisch was die Wirkung von Mineralien und Co. angeht. Vielleicht kannst du das andern und uns eine Situation beschreiben, in der die Steine dir helfen?

Ich bin ein eher analytischer Mensch und stürze mich nicht auf jedes Helferlein. Ich habe keinen Altar in meiner Wohnung, und vergesse oft, dass ich bei Stress auch zwischendurch meditieren könnte. Vielmehr liegen die Steine beiläufig herum. Wenn es mal zu viel wird und ich unfokussiert mit übervollem Kopf am Schreibtisch sitze, und auf den Screen starre ohne irgendetwas aufzunehmen, fällt mein Blick manchmal wie von allein auf die Mineralien im Hintergrund, die dort in Glasschalen darauf warten, von mir eingefasst zu werden. Gestern zum Beispiel ließ das einfallende Sonnenlicht die Farben sanft leuchten und so nahm ich gedankenverloren einen Stein in die Hand, und meine Finger folgten der Form des Minerals. lch bewegte ihn im Licht, bewunderte eher unbewusst seine Schönheit und merkte eine innere Ruhe, die sich in mir ausbreitete. Mein Kopf wurde langsam leerer und mein Gefühl friedlicher. Ich habe ihn dann in meine Hosentasche geschoben und den Rest des Tages nah bei mir getragen.

Das lnteragieren mit den Mineralien und der Fokus darauf, half dir also zur Ruhe zu kommen?

Ja genau. Das ist eine Art müheloses Fokussieren auf das Wesentliche, wenn man die Steine betrachtet. Der Labradorit mit seinem explosionsartigen Farbspiel bei Lichtbrechung im richtigen Winkel, der zart rosa Andenopal mit seiner seifenartigen Oberfläche, glatt, aber trotzdem warm und tröstend, und der hellgrüne, mint schimmernde Fluorit, mal glatt, mal rau und voller Mini Krater. Als ich den Kyanit, sonst eher unscheinbar grau auf dem Tisch, ins Sonnenlicht hielt, erschien eine Welt wie ein Gemälde: eine stürmische See, mit Farben von grau bis blau und grün und weißer Gischt. Ich arbeite auch in der Welt von Creative & Brand Consulting und die Ästhetik der Steine ist ein anderer Punkt, der mich sehr anspricht.

Jean Balke weiß nicht nur um die Wirkung der Steine, auch deren Ästhetik findet die Schmuckdesignerin spannend.

Das klingt ja richtig meditativ … Die Steine sind also ein sehr wichtiger Teil deines Lebens.

lch erde mich oft so in den Steinen, sie sind für mich seit der Kindheit treue Begleiter. Wenn ich viel zu tun habe, trage ich meist immer meinen Saphir, in Kombination mit Aquamarin wirkt er bei mir noch besser. Diese Kombination vertreibt schwere Gedanken und hilft mir, ruhig zu bleiben, wenn das Zoom Meeting schon zum dritten Mal unterbrochen wird, weil der Ton nicht funktioniert.

Warum, oder besser wie, können die Steine überhaupt einen Einfluss auf uns haben?

Wir sind Mineralien täglich näher als wir denken: Zu 3 Prozent bestehen wir daraus. Das Handy in der Hand hat ein Quarz Display, da Quarz besonders gut leitet. Wir bewegen uns auf dem Planeten Erde, dessen Erdkruste zu 90 Prozent aus Silikaten besteht. Natürliche Silikate spielen eine große Rolle in der Mineralogie, da sich sehr viele Minerale dieser Stoffgruppe zuordnen lassen. Mineralien können durch Berührung und auch durch unmittelbare Nähe Wirkungen auf uns auslösen. Über 10 Jahre habe ich Kundinnen beraten und die Auswirkung beobachten können, oft dadurch, dass sie sich später bedankten für “ihren” Stein, der nun zum Begleiter, Talisman, Beruhigungsdragee wurde. Meditation on the go sozusagen. Oft etwas abfällig als Esoterik belächelt, muss man eigentlich zurücklächeln: Das griechische Wort esoterikas bedeutet lediglich, “einer Gemeinschaft zugehörig” bzw. “der allgemeinen Öffentlichkeit nicht zugänglich”. Auch das Wissen um die Wirkung von Mineralien und Edelsteinen gehörte im Altertum zu dem Geheimen Wissen.

Lies auch: Spiritueller Schmuck – die Kraft der Symbole

“Meditation on the go” – das finde ich herrlich. Die Steine gleichen also unsere innere Unruhe aus?

Natürlich wirken nicht alle Steine beruhigend und ausgleichend. Eine Freundin bat mich um einen Stein, als sie an einem Punkt an ihrem Leben war, an dem dringend wichtige Entscheidungen getroffen werden mussten und sie nicht weiterkam. Eine andere brauchte einen Stein, der ihr bei Trauerbewältigung half, weil sie ihre Mutter verloren hatte. Eine weitere wollte schwanger werden und suchte nach unterstützenden Elementen – Spoiler: Es hat geklappt. Du kannst dir zwar Fakten ergooglen, wirst dann aber auch feststellen, dass viele Steine in verschiedenen Quellen unterschiedlichen Wirkungen zugeordnet werden. Nur rational allein kann man den passenden Stein also nicht finden.

Okay, dann haben wir die Wirkung auf der einen Seite … Was brauchst du noch, um den richtigen Stein auszuwählen?

Intuition. Und die hat bei mir in den letzten Jahren immer mehr zugenommen, was die richtige Wahl betrifft. Entweder werde ich angeschrieben und gehe ins Gespräch mit der Person. lch schaue mir oft auch ein Foto an, und auf einmal erscheinen die Bilder von eventuell passenden Steinen in meinem Kopf. Oder ich treffe sie persönlich und dann ist es meist eh mühelos.

“Auf einmal erscheinen die Bilder von eventuell passenden Steinen in meinem Kopf.” Ein wichtiger Teil von Jeans Arbeit: Intuiton

lch finde das super spannend. Kannst du uns beispielhaft vier Steine und ihre Wirkung nennen?

Kyanith für Selbstausdruck und das Hals Chakra: Wie ich von einigen Schauspieler*innen höre, tragen sie ihn beim Vorsprechen. Lapis Lazuli für Objektivität. Schon im Altertum trugen ihn hauptsächlich Könige und Richter, da er die Emotionalität verringert und vorbehaltlos urteilen lässt. Roter Turmalin verstärkt die Anziehungskraft. Dioptas lässt die Fülle des Augenblicks erkennen, anstelle des Mangels.

Lies auch: Was sind eigentlich Chakren?

Ist es wirklich so einfach: Trage den Stein bei dir und schon verändert sich etwas?

Die kurze Antwort ist: aus meiner Erfahrung, ja. Nicht sofort. Aber sehr zeitnah. Die Wirkungen sind natürlich eigentlich komplexer, und in den wichtigen Büchern über die Wirkung von Mineralien bezogen auf verschiedene Ursachen wird jeder Stein oft 2-3 Seiten lang beschrieben. Meine Lieblingsbücher zum Thema (Anm. der Redaktion s.u.) sind wahre Wälzer und nicht zu vergleichen mit den kleinen Büchlein, die man mal so eben mitnimmt. Aber man kann eben nicht 3 Seiten zitieren, wenn man nach der Wirkung eines Steines gefragt wird, nur sollte man dem armen Rosenquarz doch mehr zumuten als nur die Bezeichnung der “Stein für Liebe”, wie ich es oft sehe. Rosenquarz ist kraftvoll und zart zugleich: Er wirkt sanft, und schon richtig benannt, auf das Herzchakra, und bringt inneren Frieden. Er söhnt den Menschen mit sich selbst aus und hilft immens bei der Trauerbewältigung. Aber er ist auch ein Stein für Neuanfänge und ein guter Begleiter, wenn man eher unterschätzt wird. Denn hinter der sanften Fassade steht eine gewaltige Kraft voller Vertrauen und sicher seinen Weg zu finden und gehen zu können.


Jean Balke lebt in Tirol und gründete 2010 in New York das Schmucklabel NALLIK. Die handgemachten Einzelstücke verkaufte sie unter anderem in ihrem Laden in Berlin, aber auch in Paris, New York und Hong Kong. Momentan fokussiert Jean sich sowohl auf Consulting als auch den Aufbau eines zweiten Online Shops für Objekte. lhre Lieblingsbücher zum Thema Mineralien sind: “Love Is In The Earth: A Caleidoscope Of Crystals”, von Melody und “The Book Of Stones: Who they are and what they teach”, von Robert Simmons & Naisha Ashian. Mehr Info unter: nallik.com und @jeanlindabalke auf Instagram.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Gibt es eine Ordnung der Reinkarnation (Wiedergeburt)?

Du siehst dich einem geliebten Menschen gegenüber in einem Zwiespalt? Heute beantwortet Dr. Moon Hee Fischer die Frage, inwieweit...

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im Leben stehen will, braucht seinen Kopf dazu, denn das Gehirn...

Kristalle und ihre Verwendung

Kristalle sind nur esoterischer Krimskrams? Wir meinen nein. Und selbst wenn es nur um den Glauben daran geht... ein...

Was bedeutet eigentlich Karma?

Gutes Karma, schlechtes Karma. Doch was bedeutet Karma überhaupt? Mit einem gewissen Verständnis können wir einen Grundstein für die...

So bereichert Yoga die Mutter-Tochter-Beziehung

Was macht Yoga mit uns? Wanda Bogacka-Plucinski wollte wissen, ob und wie Yoga die Beziehung zwischen Mutter und Tochter...

Geheimrezept: Veganes Safran-Risotto

Veganes Safran-Risotto leichtgemacht. Wie, verrät "Max Pett"-Chefkoch Peter Ludik.
- Werbung -

Pflichtlektüre

“Namasté”: Was bedeutet das eigentlich?

Die Geste Namasté steht für die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Funke befindet - und zwar im Herz-Chakra. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.

Yoga-Sequenz: Kräftigung der Füße

Fußarbeit ist Kopfarbeit: Wer mit beiden Füßen fest im...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps