Müde Füße adé mit dieser Mini Yogapraxis

Sight Seeing in einer aufregenden Stadt oder Wandertouren im Gebirge sind zwar tolle, inspirierende Erlebnisse. Aber sie sind manchmal ganz schön hart für Beine und Rücken. Deswegen haben wir eine kleine Praxis gegen müde Füße für dich. Schon ein paar Minuten Yoga geben dir wieder neue Frische.

Die Flow-Yoga-Lehrerin Shannon Askay ist eine Schülerin von Ana Forrest und Andrey Lappa. Als erfahrene Globetrotterin weiß sie aus eigener Erfahrung: “Den ganzen Tag auf den Beinen zu sein, macht einen ganz schön fertig. Besonders auch auf Reisen. Denn dort liegt der Fokus ständig im Außen.” Daher empfiehlt sie Übungen, die den Blick wieder nach innen richten. Außerdem entlasten sie die Wirbelsäule und lassen das Blut in Richtung Herz und Kopf fließen. “Diese Asanas wirken energetisierend. Gleichzeitig aber auch beruhigend. Und anders als ein Nickerchen fühlt man sich danach nicht schläfrig, sondern richtig fit.”

Die nötigen Hilfsmittel findest du auf Reisen sogar im Hotelzimmer. Zum Beispiel legst du in Malasana ein gerolltes Handtuch unter, wenn deine Fersen den Boden nicht erreichen. Oder du verwendest verschiedene Kissen für die Haltungen in Rückenlage. Überlasse dich ganz der Schwerkraft. Und schon bald wirst du auffedern und zu neuen Abenteuern bereit sein.

Kleine Yogapraxis

Gomukhasana: (Kuhkopfhaltung) Variante für müde Füße

Zuerst legst du dir deine Matte bereit oder suchst dir einen ruhigen Ort. Jetzt überschlägst du das rechte Bein über das Linke und winkelst beide an. Erde deine Sitzbeinhöcker. Und zieh beide Füße möglichst nah zum Gesäß. Für die Kuhkopfhaltung hilfst du mit den Händen nach. Anchließend lässt du dich in die Vorbeuge sinken. Dort verweilst du mindestens eine Minute. Dann wechselst du die Beine.

Bharadvajasana: (Drehsitz) Variation mit Stuhl

Nun setzt du dich seitlich auf einen Stuhl. Einatmend verlängerst du die Wirbelsäule. Und ausatmend twistest du nach hinten. Dabei umfassen deine Hände die Lehne des Stuhls. Selbstständig wechselst du nach ungefähr einer Minute die Seite.

Prasarita Padottanasana: (Vorwärtsbeuge im gegrätschten Stand)

Drehe deine großen Zehen zur längeren Seite der Matte und mache einen großen, aber angenehmen Schritt. Während die Beine gestreckt sind, darf die Wirbelsäule entspannt in Richtung Boden schmelzen.

Viparita Karani mit Beinen an der Wand

Lege zunächst ein Hilfsmittel bereit. Am Besten dein Bolster, aber eine gerollte Decke tut es auch. Begib dich nun in Rückenlage. Stell deine Füße auf und dreh dein Gesäß zur Wand. Schiebe jetzt dein Hilfsmittel als Erhöhung unter deinen unteren Rücken. Zuletzt streckst du deine Beine bequem an der Wand aus.

Malasana: Girlande

Stell deine Füße mattenbreit auf. Die großen Zehen schauen leicht nach außen, die Fersen zueinander. So langsam und gemütlich wie möglich senkst du das Gesäß zwischen deine Knie. Falte die Hände vor dem Herzen. So bilden deine Ellenbogen eine Gegenbewegung zu deinen Knien. Schließe die Augen und genieße die Dehnung in den Unterschenkeln und in der Hüfte.

Supta Baddha Konasana : Gebundene Winkelhaltung in Rückenlage

Müde Füße brauchen es besonders gemütlich! Lege dir ein Bolster, einen Gurt und zwei Blöcke oder mindestens drei Kissen bereit. Das erste legst du hinter dir auf die Matte. Dabei hat es mindestens eine Faust breit Abstand zu deinem Gesäß. Damit die Öffnung der Hüfte nicht zu stark wird, unterstützt du dich mit einem Gurt oder Hilfsmitteln unter den Knien. Hier darfst du alles loslassen.


Text: Eve Tai, Übersetzung: Stephanie Schauenburg, Anweisungen für die Asanas: Kerstin Thost, Foto von Anna Shvets von Pexels

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Yoga Journal Nr. 78 – das neue Heft ist da

Das neue Yoga Journal ist ab sofort im Handel und als Online-Ausgabe erhältlich. Ganz einfach, ohne Papier, ohne langes...

Playlist für Yoga bei Vollmond

Der Mond steht im Sternzeichen Widder. Dieses Feuerzeichen steht für Aufbruch, Mut und Pioniergeist im Allgemeinen. Daher geht es...

Resilienz: Warum sie so wichtig ist und wie du sie trainierst

Schnelle Atmung, Angstschweiß, flaues Gefühl im Bauch ... Sind wir gestresst, reagiert unser Körper. Im Idealfall greift dann die...

Numerologie & Yoga: Die Zahl 108

Die Zahl 108 gilt im Yoga als heilige Zahl. Unsere YOGA WORLD-Kolumnistin Denise Klier gibt euch Einblicke in die...

Snack-Nüsse Rezept mit Kreuzkümmel und Zimt

Nüsse sind Futter für das Gehirn und außerdem ein knuspriger und leckerer Snack für Zwischendurch. Versüßt euch den Herbst...

Tipps vom Yogadude: Freiberuflich oder gewerbetreibend – arbeiten als Yogalehrer*in

Der "Yogadude" Thomas Meinhof schreibt bei uns über das Thema Yoga & Business. Heute: Was ist der Unterschied zwischen...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Herbstmond: 6 schöne Vollmond Rituale

Heute Nacht ist Vollmond – genauer gesagt sogar Herbstmond....

Yoga Journal Nr. 78 – das neue Heft ist da

Das neue Yoga Journal ist ab sofort im Handel...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps