Für deine Weiblichkeit: “Green feminine Salad”

Yogaworld-Leserin Nina hat uns ihr liebstes Sommer-Soulfood verraten: ein schneller “Green feminine Salad”, der satt macht aber nicht schwer im Magen liegt und den du im Handumdrehen an deine jeweilige Zyklushälfte anpassen kannst. Damit du deinen Körper genau mit den Nährstoffen versorgst, die er gerade braucht.

Nina hat bei unserem Newsletter-Gewinnspiel mitgemacht und uns mit ihrem Salat für die Weiblichkeit überzeugt. Sie hat nicht nur ein Jahres-Abo des Yoga Journal gewonnen, sondern darf ihr Rezept auch mit der ganzen Yoga-Community teilen. Wenn du auch Lust hast, deine Food-Kreation auf Yogaworld.de zu sehen, dann schicke uns dein Rezept mit Bild an redaktion@yogaworld.de. Da sich Nina privat viel mit Zyklusachtsamkeit beschäftigt, hat sie noch einen Tipp für dich, wie du den Salat genau an die Bedürfnisse deines Körpers anpassen kannst.

Zutaten für den “Green feminine Salad”

Genaue Mengenangaben gibt es nicht, du kannst die Mengen je nach Geschmack und Hunger für dich, Familie und Gäste variieren.

Reis nach deiner Wahl (am besten für dich ist Vollkornreis)
Quinoa oder Nudeln
frischer knackiger Salat
Fenchel
grüne Oliven
Radieschen
Kürbiskerne
geschrotete Leinsamen
Zitrone
Apfelessig
Olivenöl
Rosmarin
Salbei
ein paar Wildkräuter wie Löwenzahn (Blätter und Blüten) oder Gänseblümchen

So bereitest du deinen Salat zu

Zuerst kochst du Reis, Quinoa oder Nudeln gar. Diese Zutaten bilden deine Basis. Anschließend abseihen und abkühlen lassen, dann alles in eine Schüssel geben. Veggies waschen, schnippeln und auf der Basis anordnen. Jetzt ein Dressing aus Zitrone, Apfelessig und Olivenöl mischen und über den Salat tröpfeln. Kerne, Samen und Kräuter mit viel Liebe dekorieren.

Ninas Tipp: Wirkung nach Zyklus

Leinsamen und Kürbiskerne sind reich an Omega-3, Antioxidantien und Zink, welche dir als Frau besonders in der 1. Zyklushälfte helfen, Stress zu reduzieren. Zudem begünstigen sie die Reifung der Follikel für eine gesunde Menstruation. Fenchel, Gurke und Oliven sind Östrogen fördernd und damit auch optimal in der 1. Zyklushälfte. So viel Gutes für dich! Tausche für die 2. Zyklushälfte die genannten Zutaten einfach mit Sesam- und Sonnenblumenkernen, Tomate, Paprika und Karotte aus.

Sesam- und Sonnenblumenkerne sind laut Nina nämlich durch das enthaltene Omega-6 Progesteron fördernd, reich an Antioxidantien, unterstützen die Leber bei der Entgiftung und sind Hormon stabilisierend. Fenchel, Gurke und Oliven (Östrogen fördernd) in der 2. Zyklushälfte mit Tomate, Karotte (beide Progesteron fördernd) sowie Paprika (enthält Antioxidantien und Eisen) ersetzen. Das schafft Abwechslung, bringt andere Farben und damit andere Vitamine ins Spiel. Generell gilt: Werde kreativ und greife zu dem auf was du Lust hast. Guten Appetit!

Mehr zu Nina erfahrt ihr auf ihrem Insta-Profil und auf ninaseevogel.de.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Das Neueste

Satsang-Kolumne: Philosophin Dr. MoonHee Fischer beantwortet deine Fragen

Satsang kommt aus dem altindischen Sanskrit und bedeutet: Sich in der Wahrheit treffen. Traditionell wurde der Begriff...

Knie im Yoga: Tipps von Timo Wahl zum empfindlichsten Körperteil

Das Knie wird im Yoga oft stark beansprucht. Hier räumt Yoga-Lehrer Timo Wahl  mit Missverständnissen aus der Praxis auf....

Praxis mit Nela König: Stress im Psoas abbauen

Der Psoas wird auch der Muskel der Seele genannt - durch anhaltenden Stress , Anspannung oder Trauer...

Oberschenkelmuskulatur an der Rückseite – die Anatomie dahinter

Irgendwie spielen die "Hamstrings" im Yoga immer eine Rolle. Entweder sind sie zu wenig gedehnt oder chronisch überdehnt. Um...
- Werbung -

Yoga-Praxis für fließende Energie

Das volle Potenzial von Yoga (und dein persönliches) wird immer dann erfahrbar, wenn es gelingt, sich beim Üben mit...

Spinat-Buchweizen-Puffer

Lecker, gesund und ein echtes Yoga-Food – diese sommerlichen Spinat-Buchweizen-Puffer sind schnell zubereitet und eignen sich super für eine...
- Werbung -

Pflichtlektüre

Oberschenkelmuskulatur an der Rückseite – die Anatomie dahinter

Irgendwie spielen die "Hamstrings" im Yoga immer eine Rolle....
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenEmpfohlen
Unsere Tipps