Dies.Das.Asanas -Twist and Stretch

1695

Wie immer bei unserer Kolumnistin Jelena Lieberberg sieht auch diese Asana spektakulär gut aus. Aber nicht nur das – auch was die Wirkung betrifft, ist Parivritta Janu Shirshasana ein echter yogischer Alleskönner!

Für meinen Geschmack wird die Haltung Parivritta Janu Shirshasana oft unterschätzt – sie erfordert viel Ruhe und Geduld! Ihr Anblick verleitet schnell dazu, nur noch das Ziel vor Augen zu haben. Aber: Es geht nicht darum, das Maximum an Dehnung an den Hüften, Beininnenseiten und Flanken herauszuholen. Viel mehr gilt es, diese Bereiche langsam aufzuwecken, zu verlängern und ihnen zu erlauben, sich zu öffnen.

Richtig geübt, wirkt diese Asana beruhigend und belebend zugleich. Der Twist in der sitzenden und zur Seite geneigten Position ist durchaus entspannend; gleichzeitig werden Schultern und Brust an der oberen Körperseite auf wohltuende Weise geweitet. Die asymmetrische Belastung mobilisiert das Zwerchfell und kann das Bindegewebe der inneren Organe entlasten helfen.

Macht das Spaß?
Ja! Sobald man den Dreh raus hat, eröffnet das zur
Seite geneigte Verschrauben eine neue Dimension von Dehnung.

Muss ich das können?
Nein – wie immer lautet die Devise: Alles kann, nichts muss! Der Spielraum ist groß, so dass sich alle Übenden genau die Dehnung gönnen können, die für ihren Körper gerade passt.

Was muss ich dafür tun?
Gut vorbereiten! Dafür eignen sich Sonnengrüße und alle Asanas, die Beine und Flanken dehnen: Upa­vishta Konasana, Parshvakonasana, Adho Mukha Shvanasana, Supta Padangushthasana und Janu Shirsha­sana, sowie Drehungen im Sitzen, Liegen oder Stehen.
Schritt für Schritt

  1. Beginnen Sie im Sitzen mit gegrätschten Beinen. Beugen Sie ihr linkes Knie, stellen Sie die Fußsohle auf und ziehen Sie die Ferse zu sich heran. ­Lassen Sie das rechte Knie locker und ziehen Sie das rechte Bein etwas weiter nach außen.
  2. Mit einer Ausatmung lehnen Sie sich nach rechts und lassen den rechten Unterarm zunächst dicht an der rechten Beininnenseite. Strecken Sie den linken Arm mit einer Einatmung über den Kopf. Wenn möglich, greifen Sie mit der linken Hand nach dem rechten Fuß.
  3. Fassen Sie mit der rechten Hand den Knöchel des linken Fußes, um eine Art Anker zu bilden. Wenn Sie noch eine stärkere Dehnung wünschen, lassen Sie den Oberkörper langsam immer weiter nach hinten sinken. Beobachten Sie, wie dies völlig neue Empfindungen wachruft.
  4. Intensivieren Sie die Haltung, indem Sie den Atem in jene Körperbereiche lenken, in denen Sie Widerstand spüren. Bleiben Sie etwa 1 Minute lang in der Position.
  5. Um aus der Haltung herauszukommen, lösen Sie zuerst die vordere Hand und lassen sie zur Mitte gleiten – dann die obere. Heben Sie behutsam den Oberkörper zur Mitte zurück und wiederholen Sie die Asana Schritt für Schritt auf der anderen Seite.

Fragen oder Anregungen?
Dann schauen Sie bei Jelena auf Facebook vorbei.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here